Zusammenfassung von Der Schimmelreiter

Berlin 1888
Diese Ausgabe: dtv, Mehr

Buch kaufen

Der Schimmelreiter Buchzusammenfassung
Theodor Storms berühmte Novelle: Der geniale Deichbauer Hauke Haien scheitert an der Bösartigkeit und Mittelmäßigkeit seiner Mitmenschen und geht im Kampf gegen die Urgewalt des Meeres zugrunde.

Rang

78

 

 

/1000

Rezension

Ein neues Menschenbild
Mit Hauke Haien, der Hauptfigur seiner Novelle Der Schimmelreiter, hat Theodor Storm eine literarische Figur geschaffen, die das neue Menschenbild der Gründerzeit, des beginnenden industriellen Zeitalters, verkörpert. Ein Menschenbild, das auch heute noch Gültigkeit beanspruchen kann: Haiens Hang zum Visionären, sein auf die Zukunft gerichtetes Denken, technisches Geschick und ein enormer Arbeitseinsatz verhelfen ihm zum sozialen Aufstieg. Verdienst und Leistungsfähigkeit wiegen mehr als Herkunft und Geburt. Gegen den Widerstand der Dorfbewohner realisiert Haien sein ehrgeiziges Projekt eines hochmodernen Deichs. Die Dörfler haben die Zeichen der Zeit nicht erkannt und legen Haien mit ihrem Sozialneid und Aberglauben Hindernisse in den Weg. Tatsächlich will Hauke Haien sich mit dem Werk auch selbst Genugtuung verschaffen und den eigenen Ehrgeiz befriedigen. So ist er eine "Kippfigur", in der die Chancen und zugleich auch die Gefahren des industriellen Arbeits- und Gesellschaftsethos angelegt sind. Dass es Storm gelingt, die Komplexität von Haiens Wesen in der Kürze einer Novelle zu entwickeln, macht den Schimmelreiter zu einer der künstlerisch höchststehenden Erzählungen der deutschen Literatur.

Zusammenfassung

Vom Erzählen erzählen
Der Dichter entdeckt die Geschichte über den Schimmelreiter beim Blättern in einer Zeitschrift. Ein anonymer Erzähler ist es, der die Geschichte in dem Heft zum Besten gibt: An einem stürmischen Abend erlebt er, wie auf dem Deich ein unheimliches Wesen schemenhaft...
Lesen Sie die Hauptaussagen dieses Buches in weniger als 10 Minuten.

Über den Autor

Theodor Storm wird am 14. September 1817 als Spross einer alteingesessenen Husumer Patrizierfamilie geboren. Sein Vater ist Rechtsanwalt. Storm studiert Jura und lässt sich 1843 ebenfalls als Rechtsanwalt in Husum nieder. Als er sich 1853 gegen die Annektierung Husums durch Dänemark auflehnt, muss er seine Heimatstadt verlassen. Erst 1864 kann er wieder dorthin zurückkehren. In der Zwischenzeit arbeitet er als Assessor in Potsdam, wo er u. a. mit Theodor Fontane, Joseph von Eichendorff und Paul Heyse verkehrt. In Husum hat er zwischen 1864 und 1880 zuerst das Amt des Landvogts, dann das des Kreisrichters inne. Storm heiratet zweimal, aus beiden Ehen gehen insgesamt sieben Kinder hervor. Zu einer einschneidenden Erfahrung wird für ihn der Versuch, nach dem Tod der ersten Ehefrau mit der zweiten Frau erneut eine glückliche Ehe zu führen. Die permanente geistige Präsenz der Verstorbenen stellt das neue Eheglück immer wieder infrage. Storm verarbeitet diese Erfahrung in der Novelle Viola Tricolor (1874). Zwischen Immensee (1850), einer Novelle über den Widerstreit zwischen bürgerlichem Leben und Künstlerexistenz, mit der Storm schlagartig berühmt wird, und dem Schimmelreiter (1888) publiziert der Autor noch vier weitere Novellen: Pole Poppenspäler (1874), Aquis submersus (1876), Carsten Curator (1978) sowie Hans und Heinz Kirch (1882). Daneben entstehen realistisch-impressionistisch getönte Gedichtbände. Theodor Storm erkrankt an Magenkrebs und stirbt am 4. Juli 1888.


Kommentar abgeben

Mehr zum Thema

Mehr in den Kategorien