Zusammenfassung von Denken hilft zwar, nützt aber nichts

Warum wir immer wieder unvernünftige Entscheidungen treffen

Droemer, Mehr

Buch kaufen

Denken hilft zwar, nützt aber nichts
Gratis ist nicht kostenfrei und ein hoher Preis kein Garant für Qualität. Nichts täuscht so verlässlich wie die eigene Wahrnehmung.

Bewertung

9 Gesamtbewertung

8 Wichtigkeit

8 Innovationsgrad

10 Stil

 

Rezension

Für Verhaltensökonomen ist unser Alltag ein wahres Forschungseldorado: Warum reagieren wir auf Gratisangebote wie Waldi auf ein Stück Wurst? Weshalb können nur wenige der Versuchung widerstehen, das Geschenk für den Sohnemann auf die Spesenrechnung zu setzen? Warum landen Millionen erstklassiger Autos in deutschen Schrottpressen? Und wieso stellen Abgeordnete in Großbritannien dem Steuerzahler Pornofilme und die Reinigung ihres privaten Burggrabens in Rechnung? All das ist nicht nur unvernünftig und unmoralisch, sondern nachgerade blöde. Aber so sind wir nun mal, meint Dan Ariely. Er muss es wissen, denn in seinen Experimenten hat er auch intelligente, rechtschaffene Studenten als Gelegenheitsbetrüger und potenzielle Sexmonster entlarvt. Seine Beispiele sind direkt aus dem Leben gegriffen, sodass man sich als Leser mehrmals an die eigene Nase fasst. Das ist nicht immer angenehm, aber sehr unterhaltsam und lehrreich. getAbstract legt das Buch allen Schnäppchenjägern, notorischen Aufschiebern, Sportmuffeln, Diätbrechern und Kreditkartenüberziehern ans Herz, die wissen wollen, warum sie immer wieder von ihren guten Geistern verlassen werden.

Das lernen Sie

  • warum wir uns so oft irrational und damit zu unserem Nachteil verhalten
  • wie das Marketing diese Schwäche ausnutzt
  • wie Sie lernen können, bessere Entscheidungen zu treffen
 

Zusammenfassung

Der Vergleich macht’s
Was würden Sie eher kaufen: das Internetabonnement einer Zeitschrift für 59 €, die Papierausgabe für 125 € oder beides zusammen für 125 €? Die Mehrheit von Arielys Studenten entschied sich in einem Versuch für die Kombiversion. Ohne den „Köder“ der reinen Papierausgabe...
Lesen Sie die Hauptaussagen dieses Buches in weniger als 10 Minuten.

Über den Autor

Dan Ariely unterrichtet Verhaltensökonomie an der Duke University in North Carolina und am Massachusetts Institute of Technology (MIT). Er schreibt u. a. für die New York Times und die Financial Times und kommentiert aktuelle Themen für National Public Radio und CNN.


Kommentar abgeben

  • Avatar
  • Avatar
    Antje Reul vor 5 Jahren
    Was ich persönlich mir nicht so richtig vorstellen kann, ist, dass wirklich alle Menschen so wahnsinnig auf Gratis-Angebote fliegen, zumindest hierzulande. Ich persönlich bin - ganz und gar unbewusst natürlich - eher ein Anhänger von "Was nix kost, is auch nix". Je grösser und leuchtender die Anbieter GRATIS auf die Produkte schreiben, umso eher lasse ich sie links liegen. Vermutlich bin ich spätestens in den Ökonomievorlesungen durch die Aussage "There ain't no thing as a free lunch" resistent gegen alle GRATIS-Marketingmassnahmen geworden. Viel lieber als GRATIS-Angebote sind mir solche, bei denen ich das Gefühl habe, gute Ware für mein gutes Geld zu erhalten.
    • Avatar
      Koni Gebistorf vor 5 Jahren
      Das stimmt schon, wenn es um Produkte geht, an denen uns wirklich etwas liegt. Dann dient der Preis als Bestätigung, dass man richtig entschieden hat, nach dem Motto: Teuer kann nicht schlecht sein. Paradebeispiel: Wein. Man bestellt sicherheitshalber eine teure Flasche, um sich keine Blösse zu geben. Bei Low-Interest-Produkten hingegen sieht es anders aus. Zu Gratis-Klopapier würde ich jedenfalls nicht nein sagen.
    • Avatar
      Marc Wiest vor 5 Jahren
      Das ist das Eine. Aber es gibt auch andere Produkte, wirklich gute die wirklich gratis sind - im Internet! Vor dem Internetzeitalter konnte man wahrscheinlich getrost der Ansicht sein "Was nix kost, is auch nix" oder "There is no such thing as a free lunch". Aber die Möglichkeiten des Internets - allen voraus riesige Massen von Menschen zu erreichen - hat völlig neue Preis-Modelle erschaffen.
      Da wäre zum einen die ganze Open-Source-Bewegung, die (nicht nur, aber auch) hervorragende Software hervorbringt, die rein gar nichts kostet. Zugegeben, kommt sie oft nicht ganz an kostenpflichtige Angebote ran, aber sehr oft reicht das gebotene für einen normalen Benutzer vollkommen aus.
      Daneben gibt es aber auch noch ein anderes - wie ich finde sehr faires Modell: Die Basis-Version ist gratis, die Pro-Version kostet was. Die Anbieter gewinnen mit der Gratis-Version Kunden/Anhänger und verdienen mit der Pro-Version das Geld. Es kann jeder selbst entscheiden, ob ihm die Basis-Version genügt, oder er für weitere Funktionen Geld ausgeben mag.

Mehr zum Thema

Vom gleichen Autor

Enthalten im Wissenspaket

Ähnliche Zusammenfassungen

Mehr in den Kategorien