Philosophie der frühen Neuzeit

Die Philosophie der frühen Neuzeit löste die Philosophie des Mittelalters ab und erstreckte sich von der Renaissance bis zur Aufklärung. Ein naturwissenschaftlich geprägtes Weltbild trat an die Stelle der Religion, und viele Philosophen nahmen in ihrem Denken die politischen Umbrüche vorweg, die in den Revolutionen um 1800 gipfelten.

Zusammenfassungen

Immanuel Kant

Riga, 1785

Gottfried Wilhelm Leibniz

Leipzig, 1720

Johann Gottfried Herder

Riga , 1784-1791

Ein philosophischer Kommentar

Pierre Bayle

Rotterdam, 1686

Pierre Bayle

Rotterdam, 1697

Voltaire

Genf, 1763

Denis Diderot

Paris, 1751 bis 1772

Montesquieu

Genf, 1748