Melden Sie sich bei getAbstract an, um die Zusammenfassung zu erhalten.

Assessment-Center erfolgreich bestehen

Melden Sie sich bei getAbstract an, um die Zusammenfassung zu erhalten.

Assessment-Center erfolgreich bestehen

Das Standardwerk für anspruchsvolle Führungs- und Fach-Assessments

GABAL,

15 Minuten Lesezeit
10 Take-aways
Audio & Text

Was ist drin?

Die wichtigsten Aufgaben, die Kandidaten in Assessment-Centern bewältigen müssen.


Bewertung der Redaktion

8

Qualitäten

  • Umfassend
  • Umsetzbar
  • Praktische Beispiele

Rezension

Was kann Ihnen jetzt noch im Assessment-Center passieren? Fast nichts. Johannes Stärk hat in seinem Standardwerk alles berücksichtigt, was man wissen muss. Erfrischend praxisnah und gespickt mit vielen Beispielen erklärt das Buch, welche Aufgaben so gut wie immer in einem AC kommen, was der jweilige Hintergrund ist und natürlich, wie sie zu knacken sind. Das Buch ist gleichzeitig ein State-of-the-Art-Lehrgang in Sachen Führung. Denn viele reale Probleme kann man genauso lösen wie im Assessment-Center. getAbstract rät allen zur Lektüre, die sich auf eine höhere Stelle bewerben.

Zusammenfassung

Wer im Assessment-Center mitspielt

Fehlbesetzungen sind teuer. Daher testen Unternehmen die vielversprechendsten Kandidaten, vor allem für Führungspositionen, vorab in einem Assessment-Center (AC), einem häufig ein-, manchmal auch mehrtägigen Auswahlverfahren. Dort gibt es mehrere Rollen: den Veranstalter, einen Moderator, mehrere Beobachter (die Jury), Rollenspieler (manchmal echte Schauspieler), gelegentlich Meta-Beobachter, die sich nur für den Ablauf interessieren – und natürlich die Kandidaten. Lesen Sie das Stelleninserat zu Beginn unbedingt genau durch: Was wird man abtesten wollen, um herauszufinden, wie gut Sie für den Job geeignet sind?

Immer mit dabei: die Präsentation

Ob Sie nun sich selbst kurz vorstellen sollen oder das Ergebnis einer gelösten Aufgabe: Präsentationen gehören zu jedem AC. Ihre Selbstpräsentation können Sie wunderbar zu Hause üben. Beschreiben Sie in aktiver Wortwahl („Ich entschied mich“, „Ich übernahm“) Ihren bisherigen Karriereweg. Beginnen Sie mit Ihrer aktuellen Position. Die anderen erwähnen Sie nur, wenn sie für die angestrebte Stelle relevant sind. Ihre Stärken stellen Sie nach dem PAR-Prinzip...

Über den Autor

Johannes Stärk ist Managementtrainer und Karrierecoach mit den Schwerpunkten Personalauswahl und Führung.


Kommentar abgeben