Zusammenfassung von Kriminalität als Risiko

Schadenmanagement zwischen Strafrecht und Versicherung

Gerling Akademie, Mehr

Buch kaufen

Kriminalität als Risiko Buchzusammenfassung
Ein innovativer Ansatz mit brisanten Konsequenzen: Wenn es eine Pflichtversicherung gegen Kriminalität gibt, erübrigt sich dann die staatliche Strafverfolgung?

Bewertung

6 Gesamtbewertung

3 Umsetzbarkeit

10 Innovationsgrad

5 Stil

Rezension

Wer Opfer einer kriminellen Handlung wurde, will erstens entschädigt werden und zweitens den Täter bestraft sehen. Mit einer anderen Betrachtungsweise tut man sich einigermassen schwer, aber genau hier setzt der Autor an mit seinem Ansatz einer Kriminalitätsrisiko-Pflichtversicherung und einer "insurationistischen Kriminalpolitik". Es geht um die Frage, ob Kriminalität rein vom Risiko her gedacht werden kann, ob die Versicherungsbranche damit ein neues Arbeitsfeld bekommt und ob der Staat in der Folge weniger Strafen verordnen muss. Natürlich kann man sich heute bereits gegen alle Eventualitäten versichern, auch gegen kriminelle Handlungen - freiwillig, wohlgemerkt. Dieses Buch geht jedoch noch einen Schritt weiter, nämlich in Richtung Pflichtversicherung, und wirft die Frage auf, ob den Kriminalitätsopfern damit vielleicht sogar besser gedient wäre. getAbstract.com empfiehlt das Buch, das zahlreiche wissenschaftliche Anmerkungen und eine umfassende Bibliographie aufzuweisen hat, Kriminologen, Soziologen und Vertretern der Versicherungsbranche als äusserst interessanten Denkanstoss.

Das lernen Sie

  • in welchem Zusammenhang Risiko, Kriminalität, staatliche Strafverfolgung und Versicherungssystem stehen
  • was der Unterschied zwischen juridischer und insurationistischer Vernunft ist
  • welche Denkansätze zur Kriminalitätsversicherung es gibt
  • was für und gegen eine Pflichtversicherung gegen Kriminalitätsschäden spricht
 

Zusammenfassung

Freiheit und Risiko
In unserer heutigen Gesellschaft muss jeder sein Leben selbst gestalten. Eigenverantwortlichkeit wird gross geschrieben, und wer nicht selbst Initiative ergreift, bleibt auf der Strecke. "Individualisierung", "Enttraditionalisierung" und "Pluralisierung" hören sich ...
Lesen Sie die Hauptaussagen dieses Buches in weniger als 10 Minuten. Erfahren Sie mehr über unsere Produkte. oder loggen Sie sich ein.

Über den Autor

Dr. phil. Henning Schmidt-Semisch ist Dipl.-Kriminologe und Soziologe und arbeitet zurzeit am Bremer Institut für Drogenforschung. Seine Forschungsschwerpunkte sind neue Formen sozialer Kontrolle sowie Drogen- und Drogenpolitikforschung.


Kommentar abgeben

Mehr zum Thema

Ähnliche Zusammenfassungen

Mehr in den Kategorien