Zusammenfassung von Afrikas neue Innovatoren

Suchen Sie den Artikel?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 5 Minuten.

Afrikas neue Innovatoren Zusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abo-Modelle vergleichen

Bewertung

8 Gesamtbewertung

7 Umsetzbarkeit

9 Innovationsgrad

9 Stil

Rezension

Viele große Konzerne haben vergeblich versucht, den gewaltigen afrikanischen Markt mit ihren Produkten zu erobern. Korruption und mangelhafte Infrastruktur werden oft als Gründe genannt. Andere Unternehmen, die diese Probleme als Herausforderungen annehmen und sich auf die Besonderheiten Afrikas einlassen, sind dagegen sehr erfolgreich. Businessvordenker Clayton Christensen und seine Co-Autoren zeigen, was diese Unternehmen anders machen. Eine Pflichtlektüre für jeden unternehmerischen Afrika-Neuling, meint getAbstract.

Das lernen Sie

  • warum viele Großkonzerne in Afrika scheitern und
  • was die erfolgreichen Unternehmen anders machen.
 

Über die Autoren

Managementvordenker Clayton M. Christensen lehrt an der Harvard Business School, ebenso Derek van Bever. Efosa Ojomo forscht am Clayton Christensen Institute for Disruptive Innovation.

 

Zusammenfassung

4,2 Billionen Dollar an Entwicklungshilfe hat Afrika in den letzten 40 Jahren von OECD-Ländern bekommen. Bewirkt hat das Geld wenig. Auch multinationale Konzerne wie die Barclays Bank, Nestlé, Coca-Cola und Eveready-Batterien sind mit ihren Versuchen, in Afrika Fuß zu fassen, gescheitert. Die allgegenwärtige Korruption, fehlende Infrastruktur, ein Mangel an Fachkräften und eine dünne Mittelschicht haben sie entmutigt. Andererseits gibt es Unternehmen, die in Afrika höchst erfolgreich investieren. Was machen sie anders?

Lesen Sie die Kernaussagen dieses Artikels in 10 Minuten.

Für Sie

Finden Sie Ihr optimales Abo-Modell.

Für Ihr Unternehmen

Wir helfen Ihnen, eine lebendige Lernkultur aufzubauen.

 oder loggen Sie sich ein.

Kommentar abgeben

Mehr zum Thema

Von den gleichen Autoren

Ähnliche Zusammenfassungen

Mehr in den Kategorien