Zusammenfassung von Herausforderung China

Suchen Sie das Buch?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 10 Minuten.

Herausforderung China Buchzusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abo-Modelle vergleichen

Bewertung

8 Gesamtbewertung

4 Umsetzbarkeit

9 Innovationsgrad

8 Stil

Rezension

China ist in jeder Hinsicht Schwindel erregend. Nehmen wir die fiktive Nachricht: Die Anzahl verkaufter Neuwagen ist um 1 % gestiegen. Was in den meisten Ländern nur ein müdes Achselzucken hervorrufen würde, lässt in China die Manager westlicher Autokonzerne aufjubeln, bringt den Verkehr in vielen chinesischen Städten zum Erliegen und treibt den Ölpreis in neue Rekordhöhen – von der weltweiten Klimaveränderung ganz zu schweigen. Anhand konkreter Beispiele und nachvollziehbarer Zukunftsszenarien führt uns Wolfgang Hirn immer wieder vor Augen: Wir können dieses Riesenreich mit seinen 1,3 Milliarden ehrgeizigen und konsumfreudigen Bewohnern einfach nicht mehr ignorieren. Die Chinesen sind in Sachen Forschung, Hightech-Industrie, militärischer Aufrüstung und Umweltzerstörung bereits viel weiter, als westliche Beschwichtigungspolitiker uns weiszumachen versuchen. Dabei scheint der Autor selbst zwischen unverhohlener Bewunderung und tiefer Furcht vor den Folgen hin- und hergerissen. Der Leser jedenfalls bleibt am Ende recht ratlos, in jedem Fall aber mit einem mulmigen Gefühl gegenüber dem aufsteigenden Drachen im Fernen Osten zurück. getAbstract empfiehlt das Buch allen, die sich lieber rechtzeitig informieren, statt von unangenehmen Wahrheiten aus dem Tiefschlaf gerissen zu werden, wenn es zu spät ist.

Das lernen Sie

  • weshalb den Chinesen ihr atemberaubend schneller Aufstieg gelungen ist,
  • was dieser für Wirtschaft, Umwelt und Rohstoffmärkte auf der ganzen Welt bedeutet und
  • welche geopolitischen Folgen er nach sich ziehen wird.
 

Über den Autor

Wolfgang Hirn arbeitet zurzeit als Reporter beim manager magazin. Nach dem Studium der Volkswirtschaftslehre und Politischen Wissenschaften in Tübingen arbeitete er zunächst als Wirtschaftsredakteur für den Kölner Stadtanzeiger und die Wirtschaftswoche. Seit 1986 ist er regelmäßig in China unterwegs.

 

Zusammenfassung

Zurück zur verlorenen Größe
Westliche Besucher sind nicht selten erstaunt über das unerschütterliche Selbstvertrauen und die unverhohlene Arroganz der Chinesen. Doch diese haben dafür ihre Gründe: Viele Chinesen sehen den gegenwärtigen wirtschaftlichen Aufstieg des Landes als Rückkehr ...

Lesen Sie die Kernaussagen dieses Buches in 10 Minuten.

Für Sie

Finden Sie Ihr optimales Abo-Modell.

Für Ihr Unternehmen

Wir helfen Ihnen, eine lebendige Lernkultur aufzubauen.

 oder loggen Sie sich ein.

Kommentar abgeben

Mehr zum Thema

Vom gleichen Autor

Ähnliche Zusammenfassungen

Mehr in den Kategorien