Zusammenfassung von Interkulturell führen

Diversity 2.0 als Wettbewerbsvorteil

NZZ Libro, Mehr

Buch kaufen

Interkulturell führen Buchzusammenfassung
Kontrolle ist gut, Vertrauen ist besser: Interkulturelle Führung funktioniert anders.

Bewertung

6 Gesamtbewertung

5 Umsetzbarkeit

6 Innovationsgrad

8 Stil

Rezension

Viele der heutigen Arbeitsteams könnte man glatt für ein Benetton-Plakat fotografieren: Jung und Alt, Schwarz und Weiß, Asiatisch, Europäisch und Amerikanisch in buntem Durcheinander. Nicht umsonst ist „Diversity“ das Schlagwort der Stunde. Wer die unterschiedlichsten Mitarbeiter zu einem verschworenen Haufen zusammenschweißen will, braucht neue Führungsmethoden. Doch die werden leider in diesem Buch nicht allzu konkret benannt. Die Essays der zwei Dutzend Autoren sind zwar erfreulich lebendig geschrieben, und manche Fallstudien und Interviews bieten interessante Einblicke in den Unternehmensalltag. Bei den meisten Beiträgen handelt es sich aber um Analysen und Thesenpapiere – Tipps für die eigene Arbeit muss man selbst herausarbeiten. Wer diese Mühe nicht scheut, wird für den globalen Wettbewerb besser gewappnet sein, meint getAbstract und empfiehlt das Buch allen Managern und Teamleitern in internationalen Unternehmen, insbesondere solchen, die länderübergreifende Projekte begleiten.

Das lernen Sie

  • wie Sie Menschen unterschiedlicher kultureller Herkunft führen
  • wie Sie interkulturelle Kompetenz im Unternehmen verankern
 

Zusammenfassung

Kulturelle Feinheiten erkennen
Die Globalisierung bringt Menschen unterschiedlicher kultureller Prägung im Arbeitsalltag zusammen. Gerade in Deutschland, wo der eigene Fach- und Führungskräftenachwuchs den Bedarf nicht mehr decken kann, sind international zusammengesetzte Teams eher die...
Lesen Sie die Hauptaussagen dieses Buches in weniger als 10 Minuten. Erfahren Sie mehr über unsere Produkte. oder loggen Sie sich ein.

Über die Autorin

Connie Voigt, die Herausgeberin dieses Sammelbandes, ist Wirtschaftsjournalistin, Dozentin und Coach. Sie leitet das Beratungsunternehmen Intercultural Center. Die übrigen Autoren – darunter CEOs, der ehemalige südafrikanische Staatschef Frederik de Klerk und Zirkusdirektor Franco Knie – beschäftigen sich theoretisch oder praktisch mit dem Thema interkulturelle Führung.


Kommentar abgeben

Mehr zum Thema

Ähnliche Zusammenfassungen

Mehr in den Kategorien