Melden Sie sich bei getAbstract an, um die Zusammenfassung zu erhalten.

Corporate Responsibility

Melden Sie sich bei getAbstract an, um die Zusammenfassung zu erhalten.

Corporate Responsibility

Treiber, Akteure, Werkzeuge

Versus,

15 Minuten Lesezeit
8 Stunden gespart
5 Take-aways
Audio & Text

Was ist drin?

Nachhaltigkeit ist für Unternehmen keine rein moralische Frage mehr – es ist eine Investition in die eigene Zukunft.


Bewertung der Redaktion

7

Qualitäten

  • Systematisch
  • Überblick
  • Praktische Beispiele

Rezension

Die Debatte zur Unternehmensverantwortung wird bisweilen recht emotional geführt. Das Buch von Michael Düringer liefert den sachlichen Unterbau zum Thema – rund um die Kernthese, dass Wirtschaft zum Wachsen eine intakte Umwelt und eine stabile Gesellschaft braucht. Neben Informationen zu den rechtlichen und organisatorischen Rahmenbedingungen liefert das Buch auch erhellende Exkurse sowie Fallstudien, die die doch recht trockene Materie veranschaulichen. Ein Buch für alle, die für ihr Unternehmen ein Nachhaltigkeitskonzept erarbeiten oder einfach kompetent mitdiskutieren wollen.

Zusammenfassung

Unternehmen können ohne eine intakte Umwelt und stabile soziale Verhältnisse nicht dauerhaft gedeihen.

Milton Friedman erklärte 1970, der einzige soziale Zweck von Unternehmen sei es, ihre Gewinne zu maximieren. Inzwischen ist solches Renditestreben zu einem globalen Problem geworden – es bedroht unsere Umwelt und destabilisiert die Gesellschaft. Angesichts des menschengemachten Klimawandels, zunehmender Armut, weltweiter Migrationsbewegungen und Pandemien ist Nachhaltigkeit heute ein überlebenswichtiges Thema.

Es gibt einen Wertewandel in Gesellschaft, Politik und Wirtschaft. Die Menschen achten mehr darauf, was sie kaufen, wie sie konsumieren. Die Politik bemüht sich verstärkt um Regulierungen. Bewegungen wie Fridays for Future oder Black Lives Matter lenken den Blick auf Verantwortung und Ethik und setzen Unternehmen unter Druck, sich entsprechend zu verhalten.

Von Unternehmen wird heute erwartet, dass sie gemeinschaftsdienlich agieren. Sie sollen sich durch verantwortungsvolles Unternehmertum erkenntlich zeigen für staatliche Leistungen, von denen sie profitieren – etwa Bildung oder Infrastruktur. Tun sie das nicht, drohen Reputations- und Vertrauensschäden...

Über den Autor

Michael Düringer ist Jurist und Geschäftsführer eines in der Schweiz ansässigen Beratungsunternehmens mit Fokus auf Corporate Responsibility und Corporate Governance.


Kommentar abgeben