Zusammenfassung von Crashkurs in Empathie

Suchen Sie den Artikel?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 5 Minuten.

Crashkurs in  Empathie Zusammenfassung

Bewertung der Redaktion

8

Rezension

Die Umstellung auf Homeoffice im Zuge der Coronapandemie hat überraschend gut funktioniert. Auf Dauer jedoch fehlt der direkte Kontakt zu den Kollegen. Der Zusammenhalt leidet. Hier sind Führungskräfte gefordert, ihr Team emotional zu verbinden. Dazu brauchen sie Empathie und die richtige Mischung aus Anteilnahme und Distanz. Die Autorin zeigt, wie Führungskräfte ihre emotionale Kompetenz auch im Krisenmodus verbessern können.

Über die Autorin

Anja Dilk ist freie Journalistin. Sie schreibt für die Süddeutsche Zeitung, ManagerSeminare, Capital, Computerwochetaz und andere.

Zusammenfassung

Mitarbeiter im Homeoffice brauchen die emotionale Kompetenz ihres Chefs.

In der Coronakrise haben viele Unternehmen ihre Mitarbeiter ins Homeoffice geschickt. Das hat überraschend gut funktioniert, allerdings nur auf Grundlage von emotionalen Bindungen, die zuvor aufgebaut worden waren. Doch räumliche Distanz lässt diese „Fühlung“, die durch persönliche Kontakte und informelle Gespräche in der Firma gepflegt wird, allmählich schwinden. Um die Basis für eine gute Zusammenarbeit zu erhalten, brauchen Führungskräfte Empathie.

Emotionale Kompetenz erweist sich besonders in der Krise als ungemein wichtig. Schwierige Phasen wollen nicht nur wirtschaftlich, sondern auch stimmungsmäßig überstanden werden. Gerade in Ausnahmesituationen sind Menschen aber auf den Austausch mit anderen angewiesen. ...


Kommentar abgeben

Mehr zum Thema

The Future is Hybrid
9
Kommunikation macht den Unterschied
8
„Wenn die Zukunft uns nicht überraschen soll, überraschen wir eben die Zukunft.“
8
Vertrauensfrage
8
Streit online schlichten
8
Ich kann nicht mehr, Chef!
8

Verwandte Kanäle