Zusammenfassung von Das Churchill-Prinzip

Suchen Sie das Buch?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 10 Minuten.

Das Churchill-Prinzip Buchzusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abos vergleichen

Bewertung

6

Qualitäten

  • Hintergrund
  • Unterhaltsam
  • Inspirierend

Rezension

Helge Hesses Buch ist ein weiteres Exemplar der Endlos-Serie „Große Männer – und was Manager von ihnen lernen können“. Letztlich ist die Einschränkung auf Manager natürlich Unsinn, denn Churchills Leben ist für alle Leser interessant, die Biografien großer Persönlichkeiten schätzen. Und es ist zumindest fragwürdig, aus dem Leben des Politikers, des Kriegshelden und des Nobelpreisträgers irgendwelche Managementtugenden abzuleiten. Hesse bemüht sich redlich, dem Leser den „No sports“-Premier anhand von Qualitäten wie Tatkraft, Ausdauer, Loyalität und Zielstrebigkeit näherzubringen. Das wirkt bisweilen etwas beliebig und ziemlich gezwungen. Die selbst auferlegte Verpflichtung, an jedem Kapitelende darzulegen, inwiefern Churchills Leben ausgerechnet in diesem Moment besonders viel Haltung oder Organisationstalent entfaltet hat, erweist sich als Bürde. Letztlich ist eine Biografie ja doch eine Gesamtschau, die sich nicht so leicht zerfasern lässt. Aber bei aller Kritik: Hesse schreibt flott und leicht lesbar, Anekdoten und Zitate lockern auf und machen Spaß. Eine unterhaltsame Biografie mit vielen zeitgeschichtlichen Hintergründen, meint getAbstract und empfiehlt das Buch allen Lesern, die sich für Churchills Leben und Persönlichkeit interessieren und ein paar vorbildliche Verhaltensweisen übernehmen wollen.

Über den Autor

Helge Hesse studierte Philosophie und Betriebswirtschaftslehre. Er arbeitet als freier Autor und Publizist zu kulturellen, historischen und wirtschaftlichen Themen.

 

Zusammenfassung

Der unbeugsame Winnie

Schon früh zeigte sich Winston Churchills Neigung, die eigene Meinung gegen alle Widerstände zu verteidigen. „Winnie“ wurde in der gediegenen Umgebung von Schloss Blendheim erzogen, das John Churchill, der Herzog von Marlborough, hatte erbauen lassen. Seinem hohen Stand entsprechend kam Winston mit sieben Jahren auf die St. George’s-Schule in Ascot, eine der besten, aber auch eine der härtesten Adressen des Landes. Die St. George’s School hatte sich zum Ziel gesetzt, ihre Schützlinge erst zu brechen und dann im Ascot-Stil wieder aufzubauen. Winston fiel durch seinen Fleiß und seinen unbändigem Wissensdrang auf. Er stellte – unbequem für die Lehrer – viele Dinge in Frage, die man „eben einfach lernt“. Mehr als einmal setzte es Prügel für seine Haltung ab, da sie ihm vom Lehrpersonal als Verweigerung ausgelegt wurde. Doch Winston blieb beharrlich: In seiner Schulzeit lernte er durchzuhalten, zu widerstehen und seine eigene Meinung zu vertreten, kurz, ein Außenseiter zu sein. Alles was ihm nicht gefiel, machte er einfach nicht mit, auch manche gesellschaftlichen Aktivitäten oder Sport verweigerte er. Die frühe Mühsal stählte ihn für seine späteren Alleingänge...


Mehr zum Thema

Ähnliche Zusammenfassungen

Über Tyrannei
8
Dein Ego ist dein Feind
8
Tribe
9
Türme und Plätze
9
Wie Demokratien sterben
9
Wir sind die Mehrheit
9

Verwandte Kanäle

Kommentar abgeben

  • Avatar
  • Avatar
    M. S. vor 3 Jahren
    Super zusammengefasst.Danke für kostenloses Lesen.
  • Avatar
    C. F. vor 6 Jahren
    Ich brauche eine Reihe von Büchern, die ich für eine Recherche entweder neu oder nochmals lesen muss und möchte deshalb erst einmal die vorhandenen getabstracs lesen. Sie sind in der Liste der Favoriten gespeichert. Wie kann ich diese ausserhalb meines Abos kaufen?

    Besten Dank für Ihre Antwort und freundliche Grüsse

    Christine Fivian