Zusammenfassung von Das Neue und seine Feinde

Suchen Sie das Buch?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 10 Minuten.

Das Neue und seine Feinde Buchzusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abos vergleichen

Bewertung

8

Qualitäten

  • Innovativ

Rezension

Innovation! Kein Unternehmen, das sich das Wort nicht auf die Fahne schreibt. Gleichzeitig haben viele Firmen – gerade die etablierten – größte Mühe, innovativ zu sein. Bahnbrechendes ist Mangelware. Gunter Dueck, der deutsche Businessquerdenker schlechthin, glaubt zu wissen, wieso: Arbeitsteilige Organisationen entwickeln ein Immunsystem, dessen Zweck darin besteht, Störungen im Tagesgeschäft zu vermeiden und effiziente Abläufe zu sichern. Innovationen werden als solche Störungen wahrgenommen – mit verheerenden Folgen. Dueck zeigt in seinem Buch, wie kurz der Weg vom Marktführer zum Sanierungsfall oder Übernahmekandidaten sein kann. Hilfe erwartet er nicht von strukturierten Innovationsprozessen oder externen Beratern, sondern von der Softwareindustrie: Deren „agile“ Projektentwicklung können sich gemäß Dueck auch Nicht-IT-Firmen zum Vorbild nehmen. getAbstract empfiehlt das einnehmende, im typischen Dueck-Stil verfasste Buch allen Führungskräften, deren Wille zur Innovation an Systemwiderständen zu scheitern droht.

Über den Autor

Gunter Dueck, ursprünglich Mathematikprofessor, war Cheftechnologe bei IBM. Heute arbeitet er als Netzaktivist, Business Angel und Speaker. Er ist Autor mehrerer Bücher, darunter Aufbrechen! und Professionelle Intelligenz.

 

Zusammenfassung

Von der Idee zur Innovation

Aus den wenigsten guten Ideen werden echte Innovationen. Vielen Unternehmen gelingt es zwar durchaus, Weiterentwicklungen und Produktoptimierungen auf den Weg zu bringen, mit echter Innovation hat das aber wenig zu tun. Wieso tun sich die Unternehmer damit so schwer? Erfinder sind hoch spezialisierte Experten, überzeugt von ihrer Idee, aber Amateure, wenn es darum geht, Widerstände zu überwinden. Und davon gibt es meistens jede Menge. Denn Veränderungen erzeugen Stress. Für die einen, die sich der Innovation verschrieben haben, ist es so genannter Eustress – Begeisterung für die Idee und der Drang, diese zu verfolgen. Die Anhänger des Althergebrachten hingegen erleben das Gegenteil; für sie bedeutet das Neue „Disstress“, eine Bedrohung.

Innovationsallergie im Unternehmen

Unternehmen sind auf das Funktionieren im Alltagsgeschäft ausgerichtet. Je perfekter die Organisation, desto problematischer ist jede Ausnahme. Sie wird als Abweichung von der Norm wahrgenommen. Unternehmen bilden eine Art Immunsystem heraus, das solche Ausnahmen als Störungen bekämpft. Aus Unternehmenssicht ist das durchaus zweckmäßig und erwünscht: Auf...


Mehr zum Thema

Vom gleichen Autor

Schwarmdumm
8
Professionelle Intelligenz
7
Aufbrechen!
9
Direkt-Karriere
8
Abschied vom Homo oeconomicus
9
Lean Brain Management
10
Wild Duck
8

Ähnliche Zusammenfassungen

Besser als der Zufall
8
Der Medici-Effekt
8
Das Ende der dummen Arbeit
7
New Workspace Playbook
9
Digital Offroad
8
Innovationskultur der Zukunft
7

Verwandte Kanäle

Kommentar abgeben

  • Avatar
  • Avatar
    J. J. vor 2 Jahren
    Sehr gute Veranschaulichung, warum neue Ideen vom Immunsystem kaputt gemacht werden können und wie man gegen steuern kann. Ich erkenne viele Punkte aus der eigenen Erfahrung wieder. Die Lösungsansätze sind grossteils realistisch, wenn auch nicht immer anwendbar.
  • Avatar
    J. K. vor 6 Jahren
    verständlich, gute Anregung zum nachdenken
  • Avatar
    G. vor 6 Jahren
    Empfehlenswert