Melden Sie sich bei getAbstract an, um die Zusammenfassung zu erhalten.

Die 10 größten Fehler von Unternehmern

Melden Sie sich bei getAbstract an, um die Zusammenfassung zu erhalten.

Die 10 größten Fehler von Unternehmern

Berkeley Haas,

5 Minuten Lesezeit
3 Take-aways
Text verfügbar

Was ist drin?

Was Sie unbedingt wissen sollten, wenn Sie ein Start-up gründen.


Bewertung der Redaktion

8

Qualitäten

  • Überblick
  • Praktische Beispiele
  • Unterhaltsam

Rezension

Guy Kawasaki hat diesen Vortrag im Jahr 2013 an der Haas School of Business der Universität Berkeley gehalten. Der bekannte Unternehmer, Investor und Buchautor schlüpft in die Rolle des Mentors und zeigt jungen Start-up-Gründern und unerfahrenen Investoren mit Elan, Witz und aufgrund seiner jahrzehntelangen Erfahrung die zehn häufigsten und gröbsten Fehleinschätzungen der Unternehmenswelt. Dass sich seine Tipps vorwiegend auf Tech-Start-ups beziehen, tut ihrem Wert für Nachwuchsunternehmer aller Sparten kaum Abbruch.

Zusammenfassung

Vermeiden Sie unambitionierte Zielvorgaben, skalieren Sie nicht zu schnell und fokussieren Sie Verkaufszahlen statt Partnerschaften.

  • Wenn Sie ein Unternehmen gründen, sollten Sie niemals 1 Prozent eines riesigen Marktes mit stabiler Nachfrage als Zielvorgabe ausgeben. Diese Logik hält in der Praxis nicht und überzeugt keine Investoren, weil sie zu unambitioniert ist.
  • Ein schwerer Fehler von Start-ups besteht darin, sehr früh zu expandieren. Viele Filialen, große Kundendienste und komplexe Versorgungsketten aufzubauen, ist kein Erfolgsgarant...

Über den Redner

Guy Kawasaki war „Chef-Missionar“ von Apple, ist erfolgreicher Buchautor, Investor und Mitgründer von Garage Technology Ventures.


Kommentar abgeben

  • Avatar
  • Avatar
    R. T. vor 2 Jahren
    Eine kleine aber bedeutende Verwechslung liegt in der Zusammenfassung vor.

    Fremdkapital=Schulden, also kein Mitspracherecht dafür (meist) feste Zinsen

    Was in der Zusammenfassung als Fremdkapital beschrieben wird ist „fremdes“ Eigenkapital

    Eigenkapital=Anteile am Unternehmen/Aktien, also keine Zinsen aber Mitspracherecht+Anspruch auf evtl. Gewinne
    • Avatar
      vor 2 Jahren
      Danke für den Hinweis! Wir haben den Fehler korrigiert.