Zusammenfassung von Die 4 Disziplinen der Umsetzung

Suchen Sie das Buch?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 10 Minuten.

Die 4 Disziplinen der Umsetzung Buchzusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abos vergleichen

Bewertung

9

Qualitäten

  • Innovativ
  • Umsetzbar

Rezension

Wer ist ein guter Manager? Jemand, der möglichst viele Ziele in möglichst kurzer Zeit und mit möglichst wenig Ressourcen erreicht? Klingt gut, nur sieht die Realität meist anders aus. Manager stürzen sich in Aktivismus, verrennen sich in Kleinigkeiten und stellen schließlich fest, dass sie es mal wieder nicht geschafft haben, die zahlreichen Vorgaben neben dem Tagesgeschäft umzusetzen. Sean Covey und seine Koautoren wollen mit ihrem 4DX-Konzept Abhilfe schaffen. Sie zeigen auf, wo die täglichen Fallstricke liegen und wie wir diese erfolgreich umgehen können – und müssen, wenn wir unsere Ziele wirklich erreichen wollen. Man merkt, dass die Autoren aus Erfahrung sprechen: Das 4DX-Konzept wird mittlerweile in Tausenden von Unternehmen angewandt. Dass die dabei gewonnenen Erkenntnisse einander sehr ähneln – und deshalb nicht ganz so breit hätten dargestellt werden müssen – ist ein kleines Manko dieses ansonsten überzeugenden Buches. getAbstract empfiehlt es allen Führungskräften, die vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr sehen.

Über die Autoren

Sean Covey, Sohn von Bestsellerautor Stephen R. Covey (Die 7 Wege zur Effektivität) ist Executive Vice President für globale Lösungen und Partnerschaften bei FranklinCovey. Er hat die Teams geleitet, die die vier Disziplinen der Umsetzung entwickelt haben. Chris McChesney und Jim Huling waren an der Entwicklung der Prinzipien maßgeblich beteiligt und sind bei FranklinCovey für die Weiterentwicklung der Methodik zuständig. Andreas Maron ist für FanklinCovey als Executive Coach tätig; er unterstützt Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz bei der Strategieumsetzung.

 

Zusammenfassung

Ablenkungsfrei zum Ziel

Das größte Hindernis auf dem Weg zur Erreichung strategischer Ziele sind die vielen kleinen Ablenkungen des Alltags. Das Tagesgeschäft mit seinen ständigen Dringlichkeiten verwischt unseren Fokus und sorgt dafür, dass wir uns mit allem Möglichen beschäftigen, aber eben nicht mit der Erreichung der Ziele, die uns wirklich wichtig sind.

Besonders schwierig ist es, im ganzen Unternehmen eine Kultur der Zielstrebigkeit zu etablieren. Oft genug scheitern wir Führungskräfte ja schon an uns selbst, und das, obwohl wir doch theoretisch alle Fäden in der Hand halten. Wollen Sie, dass Ihre Mitarbeiter zielstrebig arbeiten, müssen Sie zunächst dafür sorgen, dass diese das Ziel verstehen. Bei einer internationalen Studie gaben ganze 87 Prozent der befragten Mitarbeiter an, dass sie nicht wüssten, wie sie zur Erreichung der ihnen vorgegebenen Ziele beitragen sollten. Die Ziele dieser Befragten wurden nicht auf konkrete Aufgaben heruntergebrochen, und bei 81 Prozent der Befragten wurden auch keine Berichte über den Fortschritt eingefordert. So kann natürlich kein Engagement entstehen, und die Zielerreichung rutscht auf der Prioritätenliste weit ...


Mehr zum Thema

Ähnliche Zusammenfassungen

The Startup Way
8
Zielvereinbarungen in der Praxis
8
Vertriebsführung
7
Strategieentwicklung für Unternehmensfunktionen
8
Führung und Zusammenarbeit in verteilten Teams
7
Der Führungscoach
6

Verwandte Kanäle

Kommentar abgeben

  • Avatar
  • Avatar
    M. S. vor 8 Monaten
    Ganz ähnlich funktioniert OKR (Objectives & Key Results).
    Im Kern geht es bei all den Konzepten um Klarheit und Transparenz der Unternehmensziele (was nicht immer selbstverständlich ist), um Herunterbrechen und Fokussierung auf Ziele und Maßnahmen, die in einem überschaubaren Zeitrahmen darauf einzahlen und die Übernahme von Verantwortung durch die Mitarbeiter. Das schafft eine Führungs- und Prozesstruktur, in der alle wissen, wohin es gehen soll (Klarheit) und welchen Beitrag (Relevanz) sie dazu leisten.
    Und ich kann aus eigener Erfahrung nur sagen: das bleibt pragmatisch und funktioniert.
  • Avatar
    P. R. vor 3 Jahren
    Ich bevorzuge das Buch der amerikanischen Konkurrenten Kerry Patterson und 3 weitere. In deutsch: "Die Kunst alles zu verändern", mit im Prinzip dem gleichen Thema "Wie setze ich es den wirklich um". Bei Patterson, McMillan und Kollegen, sind es dann 6 Hebel statt 4 Disziplinen. Die 2 weiteren: Erstens Motivation. Schon die alten NLPler machten aus dem A in SMART ein "attraktiv" statt "achievable". Denn nur Ziele, die für mich wirklich attraktiv sind, werde ich oder meine Mitarbeiter auch mit Energie verfolgen. Zweitens kommt dazu "Fähigkeiten stärken", denn manchmal braucht man zur Umsetzung Knohow, Training, Coaching. Drittens: Ressourcen: Wer sind die Gatekeeper für das benötigte Geld, die Zeit, die Informationen. Auch die muss ich gewinnen.
    Der Aufmerksame Leser fragt jetzt: Hä, statt 4 Disziplinen 6, und dann gibt es aber 1. 2. und 3. dazu? Ja, in meiner Buchempfehlung wird der Arbeitsschritt, der bei Covey "Einflussfaktoren Erkennen" heißt, vorausgeschickt.
    • Avatar
      Antje Reul vor 3 Jahren
      Vielen Dank für Ihren Beitrag, Herr Rach. Eine Zusammenfassung des von Ihnen gelobten Titels findet sich ebenfalls bei getAbstract:

      https://www.getabstract.com/de/zusammenfassung/fuehrung-und-management/die-kunst-alles-zu-veraendern/16265


      Antje Reul, Redaktion getAbstract
  • Avatar
    T. I. vor 3 Jahren
    Klingt nach Scrum und agilen Methoden. Nice, to have it now in 4 (!) steps. Wieder und wieder kommt das nächste Buch über Zeitmanagement und Zielerreichen auf den Markt, aber so richtig Neues liefert es nicht. Ich habe diese Whitboards (hier Scoreboards, inspiriert von der Balanced Scorecard?) bei Teams installiert. Es liegt nicht an der Methode, es liegt am Mindset. Entweder die Leute wollen etwas, sie brennen für ein Ziel, dann hilft sowas. Tun sie es nicht, kannst Du ihnen Karotten hinhängen ohne Ende, sie werden nicht produktiv. Die Lösung liegt within. Das Buch ist nett, aber nicht der Burner. Für Freshman ok, aber alte Hasen holen sich ihre Karotten woanders.