Zusammenfassung von Die innovative Gesellschaft

Suchen Sie das Buch?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 10 Minuten.

Die innovative Gesellschaft Buchzusammenfassung

Die folgende Rezension wurde erstmals am 04.07.2019 im getAbstract Journal veröffentlicht.
Wir haben diesen Titel für Sie rezensiert, da wir derzeit keine Zusammenfassung anbieten können.

Warum staatliche Lenkung die Wirtschaft innovativer machen kann

Wer Innovationsführer sucht, sollte nach Skandinavien blicken, nicht in die USA, meinen der Wirtschaftsnobelpreisträger Joseph Stiglitz und Co-Autor Bruce Greenwald. Die neoklassische Ideologie versagt hier.

Agilität, Lean Production, Kaizen, Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP) und dergleichen mehr – das sind die Schreckgespenster veränderungsunwilliger Manager und Mitarbeiter. Aber genau diese Methoden bewirken Fortschritt. Mit ihnen bauen Unternehmen das Lernen systematisch in ihren Produktionsalltag ein. So entstehen Innovationen, die letztlich – gemäß gängiger Argumentation – der gesamten Wirtschaft und dem Wohlstand der Nationen zugutekommen.

Wirtschaftsnobelpreisträger Joseph E. Stiglitz und Finanzwissenschaftler Bruce C. Greenwald sind anderer Ansicht. Auch wenn es wünschenswert wäre – dem Wohlstand einer Gesellschaft kommen betriebliche Innovationen nicht zugute, weil Märkte in diesem Bereich versagen. „Im neoklassischen Modell ist kein Platz für Lernen“, stellen die Autoren fest. Damit widersprechen sie entschieden der neoklassischen Ideologie, für die alle staatlichen Eingriffe Teufelszeug sind.


Kommentieren Sie diese Rezension

Mehr zum Thema

Basics der Ökonomie
7
Der Wachstumszwang
9
Die Stunde der Optimisten
7
Shenzhen
8
COVID-19: Der große Umbruch
8
Heute schon einen Prozess optimiert?
8

Verwandte Kanäle