Zusammenfassung von Die Plattform-Revolution

Suchen Sie das Buch?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 10 Minuten.

Die Plattform-Revolution Buchzusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abos vergleichen

Bewertung

8

Qualitäten

  • Analytisch
  • Hintergrund
  • Praktische Beispiele

Rezension

Rund um die Sharing-Ökonomie von Uber und Airbnb sind große internetbasierte Plattformen in die öffentliche Diskussion geraten. Anhand der Definition der Autoren gehören aber auch Google und Facebook zu den Plattform-Unternehmen – was das Thema noch relevanter macht. Der Ausdruck „Plattform-Revolution“ scheint nicht mehr zu hoch gegriffen. Die Autoren geben einen seriösen, fundierten, gut verständlichen und mit vielen Beispielen gespickten Einblick in Grundlagen, Tragweite und Zukunftsperspektiven der Plattform-Unternehmen. Mit großer Wahrscheinlichkeit ist auch Ihre Branche nicht sicher vor der Plattform-Revolution. Deshalb empfiehlt getAbstract dieses Buch allen mit Interesse für die moderne, technologiegetriebene Wirtschaftswelt.

Über die Autoren

Geoffrey G. Parker lehrt Ingenieurwesen am Dartmouth College und Betriebswirtschaft an der Tulane University. Marshall W. Van Alstyne ist Experte für Informationsökonomie, Professor an der Boston University und Gastwissenschaftler am MIT. Sangeet Paul Choudary hat die Plattform Thinking Labs gegründet und ist Berater zum Thema Plattform-Geschäftsmodelle.

 

Zusammenfassung

Die Macht der Plattform

Airbnb wurde in weniger als zehn Jahren zur Konkurrenz für die Hotelbranche, ohne eigene Zimmer zu besitzen. Uber fordert ohne eigene Fahrzeugflotte die Taxibranche heraus. Facebook ist Medien- und Werbegigant ohne eigenen Content. All diese Beispiele setzen auf die Macht der Plattform. Plattformen entwickeln eine disruptive Kraft, die das Leben von Individuen ebenso beeinflusst wie ganze Branchen. Eine Plattform stellt Infrastruktur für die Interaktion zwischen Anbietern bzw. Erzeugern und Kunden zur Verfügung. Sie unterscheidet sich fundamental vom Pipeline-Modell, in dem Unternehmen lineare Wertschöpfungsketten abdecken. Plattform-Unternehmen erschließen Kapazitäten, die es bereits gibt, und setzen auf die Beteiligung der Nutzer. Das führt dazu, dass sie viel schneller skalieren können. Sie setzen auf Sharing-Ökonomie und auf Feedbackschleifen mit den Kunden, was für eine sehr viel effizientere Bedürfnisbefriedigung sorgt.

Als „Netzwerkeffekt“ bezeichnet man die Auswirkung der Zahl der Nutzer einer Plattform auf den einzelnen Nutzer. Er fällt positiv aus, wenn Nutzer davon profitieren, dass möglichst viele andere die Plattform nutzen...


Mehr zum Thema

Von den gleichen Autoren

Plattform statt Pipeline
7

Ähnliche Zusammenfassungen

Machine, Platform, Crowd
8
Apps effektiv managen und vermarkten
9
Der Kampf um Kunden
9
Disruptive Thinking
7
Lotsen in der Informationsflut
6
Radikal digital
8

Verwandte Kanäle

Kommentar abgeben