Die Stunde der Optimisten
Eine Rezension von

Die Stunde der Optimisten

So funktioniert die Wirtschaft der Zukunft


Mit Innovationskraft aus der Existenzkrise

von Katharina Wild

Die Menschheit steht vor existenzbedrohenden Problemen. Wieder einmal. Für Thomas Straubhaar kein Grund zu verzweifeln. Aber Anlass für eine tiefgreifende Umgestaltung von Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. Ein optimistischer und zugleich scharfsichtiger Blick auf das, was sich ändern muss. Und zwar schnell.

Mit Innovationskraft Katastrophen abwenden

Die Menschheit steht vor enormen Herausforderungen, allen voran der Klimawandel. Für Thomas Straubhaar, Professor für Volkswirtschaft an der Universität Hamburg, ist das eine Tatsache – aber längst noch kein Grund, in Untergangsszenarien zu schwelgen. In seinen Augen haben wir Menschen durchaus das Zeug dazu, drohende Katastrophen abzuwenden. 

Nur Innovation kann die Kräfte freisetzen und die Dynamik auslösen, die eine rechtzeitige Anpassung ermöglichen.Thomas Straubhaar

Auch in der Vergangenheit stand die Menschheit schließlich oft am Abgrund. Zu Beginn der 1970er-Jahre nahmen manche Wissenschaftler an, dass es bis zum Jahr 2000 nicht mehr genug Land geben würde, um die gesamte Weltbevölkerung zu ernähren. Solche und andere düstere Vorhersagen haben sich nicht bewahrheitet, weil die Menschen ihr Verhalten angepasst und neue Lösungen entwickelt haben – etwa ertragreicheres Saatgut oder effizientere Bewässerungssysteme. Vor allem unsere Innovationskraft als Spezies ist für Straubhaar ein Grund zur Hoffnung.


Kommentieren Sie diese Rezension