Zusammenfassung von Die (un)heimliche Enteignung

Suchen Sie das Buch?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 10 Minuten.

Die (un)heimliche Enteignung Buchzusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abos vergleichen

Bewertung

7 Gesamtbewertung

7 Umsetzbarkeit

6 Innovationsgrad

8 Stil


Rezension

Das Vermögen der Sparer droht dahinzuschmelzen: Vermeintlich um die Konjunktur anzukurbeln, halten die Notenbanken die Zinsen derart niedrig, dass die Inflation die Vermögen schleichend entwertet. Ob sich das Wachstum durch die Tiefzinspolitik überhaupt stimulieren lässt, bezweifeln die Wirtschaftsjournalisten Michael Rasch und Michael Ferber. Sie warnen vor den Experimenten der Notenbanken auf Kosten der Sparer. In großer Ausführlichkeit und leider auch mit etlichen Wiederholungen analysieren die Autoren, warum traditionelle Indikatoren für den Zustand der Wirtschaft nicht mehr aussagekräftig sind. Sie raten dann sehr konkret zu bestimmten Vermögensklassen für das Inflations- und Deflationsszenario – oder für den Fall, dass die Märkte weiterhin in einem Stadium der Unentschlossenheit verharren. getAbstract empfiehlt das Buch allen Sparern und Kleinanlegern auf der Suche nach Anlagen zumindest zum Erhalt ihres Kapitals.

Nach der Lektüre dieser Zusammenfassung wissen Sie:

  • wie sich die Interventionen der Notenbanken auf die Märkte auswirken und
  • in welche Vermögensklassen Sie bei Inflation, Deflation und während der Gratwanderung zwischen beiden investieren sollten.
 

Über die Autoren

Michael Rasch und Michael Ferber sind Wirtschaftsjournalisten bei der Neuen Zürcher Zeitung.

 

Zusammenfassung

Der Fluch des billigen Geldes

Die Notenbanken kennen gegen Krisen aller Art offenbar nur ein Rezept: Sie steigern die Geldmenge und senken die Leitzinsen. Niedrige Zinsen verleiten zu Konsum auf Pump und zu Investitionen, die sich bei höheren Geldkosten nicht lohnen würden. Kurzfristig scheint es, als würde die Rechnung der Notenbanken aufgehen. So wurde das Finanzsystem während der Finanzkrise seit 2008 vor dem Kollaps bewahrt. Dabei stellt jedoch gerade die überbordende Liquidität eine der Ursachen der Krise dar. Auf den Aktien- und Rohstoffmärkten oder in den Schwellenländern bilden sich Blasen, weil die Notenbank den Anlegern auf der Suche nach Rendite nicht vorschreiben kann, wo sie ihr Geld investieren müssen: Sie kann zwar die Geldmenge, nicht aber den Geldfluss kontrollieren. Irgendwann müssen die Schulden allerdings bezahlt werden. Dann platzen die Blasen und die Rezession setzt ein.

Politiker wollen wiedergewählt werden. Also verhelfen sie den Bürgern ihres Staates kurzerhand zu billigem Geld. Durch die Erhöhung der Staatsverschuldung erleichtern sie den Konsum auf Kosten der nachfolgenden Generation. Und anstatt die Verantwortung für die Schulden- und ...


Mehr zum Thema

Ähnliche Zusammenfassungen

Inflation
8
Es waren einmal Banker
7
Eiszeit in der Weltwirtschaft
7
Was Sie über Inflation wissen sollten
7
Die Abschaffung des Bargelds und die Folgen
8
Wie funktionieren Zentralbanken?
7

Verwandte Kanäle

Kommentar abgeben