Zusammenfassung von Die Weisheit der Roulettekugel

Suchen Sie das Buch?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 10 Minuten.

Die Weisheit der Roulettekugel Buchzusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abos vergleichen

Bewertung

7

Qualitäten

  • Umsetzbar

Rezension

Alle Unternehmen wollen innovativ sein – aber nur wenige sind es. Wer dazugehören will, sollte lernen, dem Zufall zu vertrauen, sagt Ulf Pillkahn, Innovationsexperte bei Siemens. Außerdem braucht es eine Unternehmenskultur, in der Experimente willkommen und Fehler erlaubt sind. Für viele Firmen bedeutet das eine große Umstellung – allerdings eine, die sich lohnt. Pillkahns Buch beginnt theoretisch, die zweite Hälfte überzeugt aber mit klarem Praxisbezug und anschaulichen Fallbeispielen. Dass er auch das Unternehmen, für das er selbst tätig ist, kritisch analysiert, gibt seinen Aussagen zusätzliche Glaubwürdigkeit. Etwas irritierend sind die vielen englischen, in den Text eingeflochtenen Zitate; offenbar hat man eine Übersetzung für unnötig gehalten. Ebenso charmant wie förderlich fürs Verständnis dagegen sind die handgezeichneten Grafiken. getAbstract empfiehlt das Buch Projektentwicklern, Führungskräften und allen anderen, die sich mit dem Thema Innovation beschäftigen.

Über den Autor

Ulf Pillkahn arbeitet als Experte für Innovation und Zukunftsfragen bei Siemens. Er hat in Psychologie promoviert und ist Dozent an der Zeppelin Universität in Friedrichshafen. Von ihm stammt auch das Buch Trends und Szenarien als Werkzeuge zur Strategieentwicklung.

 

Zusammenfassung

Der Tablet-PC erobert die Welt

Apple hat geschafft, wovon viele Firmen träumen: Menschen auf der ganzen Welt wollen ein iPad haben. Die Wachstumsraten für Tablet-PCs liegen bei 400 Prozent, die von Laptops nur noch bei 5 Prozent. Dabei mag es erstaunen, dass Apple gar nicht die erste Firma war, die einen Tablet-Computer produzierte. Siemens brachte bereits 2001 das so genannte Simpad auf den Markt, stellte die Produktion 2005 aber bereits wieder ein, denn der Tablet-PC lief schlecht. Apple dagegen präsentierte 2010 sein iPad und verkaufte bereits in den ersten drei Jahren über hunder Millionen Geräte.

Warum dieser Unterschied? Beide Modelle liegen in derselben Preisklasse. Auch technisch gesehen sind sie durchaus vergleichbar. Unterschiede gibt es in der äußeren Gestaltung des iPad und in seiner Benutzerfreundlichkeit. Wer behauptet, der Markt sei 2001 für einen Tablet-PC noch nicht reif gewesen, irrt. Der Grund für Apples Erfolg ist vielmehr eine Person, Steve Jobs. Er überließ nichts dem Zufall: Am iPad wurde bis zur Perfektion gefeilt.

Warum Innovation so wichtig ist

Die Gesellschaft entwickelt sich ständig weiter. Verliert ein Unternehmen den ...


Mehr zum Thema

Vom gleichen Autor

Trends und Szenarien als Werkzeuge zur Strategieentwicklung
8

Ähnliche Zusammenfassungen

Das Ende der dummen Arbeit
7
Revolution dank Innovation
7
The Innovatorʼs Solution
9
Wachstum gestalten
8
Digital Disruption
9
Creative Company
6

Verwandte Kanäle

Kommentar abgeben