Zusammenfassung von E-Mail macht dumm, krank und arm

Suchen Sie das Buch?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 10 Minuten.

E-Mail macht dumm, krank und arm Buchzusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abos vergleichen

Bewertung

8

Qualitäten

  • Umsetzbar

Rezension

Selber denken macht klug, ist aber anstrengend. Wie viel gemütlicher ist es doch, die Zeit im Internet totzuschlagen, mit „Recherche“ und dem Schreiben und Lesen von E-Mails. Produktiv geht anders, insgeheim wissen wir das alle. Aber bisher hat uns dieses Wissen niemand mit so viel Furor und Witz um die Ohren gehauen wie Anitra Eggler. In ihrem digitalen Glaubensbekenntnis gibt sie „Einzeller-kompatible“ Tipps gegen „E-Mail-Wahnsinn, Sinnlos-Surf-Syndrom, Meeting-Malaria und Präsentations-Pest“. Anhänger der fundiert-sachlichen Analyse werden sich angesichts von Egglers Manie, auf kein Wortspiel, keine Metapher und keine Alliteration zu verzichten, wohl genervt von der Lektüre verabschieden. Aber schließlich weist die Autorin ausdrücklich darauf hin, „ohne Mundschutz“ zu schreiben. Für Freunde mitreißender Geschichten, ausgeflippter visueller Gestaltung und praktischer Ratschläge könnte sich ihr Werk als Segen erweisen. getAbstract empfiehlt das Buch allen überzeugten Internet-Aposteln, die sich ein Stück analoge Lebenszeit zurückerobern möchten.

Über die Autorin

Anitra Eggler berät als selbst ernannte „Digital-Therapeutin“ Unternehmen, leitet Workshops, hält Vorträge und doziert zum Thema digitale Kommunikation. Vor ihrer Selbstständigkeit war sie Journalistin, Start-up-Managerin, Kreativdirektorin und Online-Verlagsgeschäftsführerin.

 

Zusammenfassung

E-Mail macht dumm, krank und arm

Der Wirtschaft entstehen Milliardenschäden durch die ständige Ablenkung ihrer Mitarbeiter. Wann waren Sie zuletzt wirklich produktiv? Ohne „mal eben“ die aktuelle Nachrichtenlage zu checken, eine überflüssige E-Mail zu beantworten oder in einem noch nutzloseren Meeting zu dösen? Wenn Sie merken, dass bei Ihnen ständig „Land unter“ ist, sind Sie wohl kaum ein Gewinn für Ihr Unternehmen. Es wird höchste Zeit zu zeigen, was die Firma an Ihnen hat und was Ihre Mitmenschen Ihnen wert sind.

Kennen Sie Nomophobie – „no mobile phone phobia“? Die Hälfte aller Briten leidet daran. Wenn Sie schon einmal auf dem Klo oder morgens vor dem Aufstehen auf dem Smartphone Ihre E-Mails gecheckt haben, wissen Sie vielleicht, wie es sich anfühlt. Und Sie werden nachvollziehen können, warum E-Mails dumm, krank und arm machen:

  • dumm: Selbst bekiffte Menschen lösen IQ-Aufgaben besser als durch E-Mails abgelenkte.
  • krank: „Attention Deficit Trait“ wird ausgelöst durch zwanghafte Ablenkungslust.
  • arm: Zumindest Ihrem Arbeitgeber entsteht durch unproduktiv verdaddelte Arbeitszeit ein finanzieller Schaden.

E-Mail-Wahnsinn...


Mehr zum Thema

Ähnliche Zusammenfassungen

Steigern Sie Ihre Produktivität jetzt!
8
Meet up!
9
Effizienter arbeiten für Dummies
7
Meetings und Besprechungen lebendig gestalten
8
So geht Büro heute!
8
BusyBusy
8

Verwandte Kanäle

Kommentar abgeben

  • Avatar
  • Avatar
    G. vor 7 Jahren
    Zwei von Anitra Egglers Kernthesen sind: 1) Unterbrechungen und Ablenkungen kosten Zeit und somit Geld. 2) E-Mails sind für diese Unterbrechungen und Ablenkungen hauptverantwortlich. Als Lösung schlägt sie dann vor, man solle: 1) seinen E-Mail-Client nur zu bestimmten Zeiten offen haben und die E-Mails also nicht ständig und sofort bearbeiten, sondern alle auf einmal; und 2) öfters das Telefon verwenden oder das persönliche Gespräch suchen. Diese Argumentation ist nicht logisch, denn hat man seinen E-Mail-Client geschlossen, stören und unterbrechen einem die E-Mails nicht – das Telefon und das persönliche Gespräch jedoch schon.
    Natürlich ist das persönliche Gespräch und auch das Telefon in vielen Fällen einer E-Mail-Nachricht vorzuziehen, gerade bei Diskussionen. Aber für einfache Abklärungen von "W-Fragen" ist E-Mail allemal das bessere Mittel, auch wenn so das E-Mail-Budget von 21 Nachrichten pro Tag überschritten werden sollte, wenn man dafür seine Mitarbeiter seltener unterbrechen muss.