Zusammenfassung von Ein Prozent ist genug

Suchen Sie das Buch?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 10 Minuten.

Ein Prozent ist genug Buchzusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abos vergleichen

Bewertung

8

Qualitäten

  • Kontrovers

Rezension

Die beiden Autoren gehören zum inneren Zirkel des Club of Rome, der 1972 mit seiner Publikation Die Grenzen des Wachstums Aufsehen erregt hat. Ein Prozent ist genug versteht sich als eine Art Update dieses Berichts – im Hinblick auf Internet, Automatisierung und die Dominanz des Finanzsektors –, ist aber keine offizielle Verlautbarung des Klubs. Die Autoren sehen die ebenfalls seit den 70er-Jahren vorherrschende neoliberale Tendenz sehr kritisch. Unzählige Male ist im Buch von „Umverteilung“, „Kluft zwischen Arm und Reich“ und „Grundeinkommen“ die Rede. Was sie gegen den prononcierten Marktliberalismus setzen, läuft auf die Diktatur eines Wohlfahrtsausschusses mit ökologisch gutem Gewissen hinaus. Wer sich mit dem Denken und dem Argumentationsmaterial ökologisch orientierter, gewerkschaftsnaher Wirtschaftspolitik identifiziert oder kritisch auseinandersetzen will, dem empfiehlt getAbstract dieses Buch.

Über die Autoren

Jorgen Randers ist einer der Autoren von Die Grenzen des Wachstums. Er war Hochschullehrer, Präsident der BI Norwegian Business School und stellvertretender Direktor des WWF International. Graeme Maxton ist Ökonom und Buchautor. Seit 2014 ist er Generalsekretär des Club of Rome.

 

Zusammenfassung

Es war einmal – kein Wirtschaftswachstum

Am Anfang gab es so gut wie kein Wirtschaftswachstum. In der Antike und im Mittelalter lebten die Menschen über viele Generationen hinweg unter den gleichen Umständen wie ihre Vorfahren, oft in den gleichen Häusern mit den gleichen Möbeln, und aßen die gleichen, kargen Speisen. Es gab keine Produktionssteigerungen und auch kein Wirtschaftswachstum. Wo sich der Lebensstandard aufgrund guter Ernten verbesserte, vermehrte sich die Bevölkerung; hielt die Lebensmittelproduktion mit diesem Bevölkerungswachstum nicht mit, fiel alles wieder in Armut zurück. Das waren die Wirtschaftszyklen der vorindustriellen Welt.

Das Revolutionäre an der industriellen Revolution

Dank Maschinen, Arbeitsteilung, vieler technischer Neuerungen und neuer Transportmittel (Eisenbahn, Dampfschiff) kam im 19. Jahrhundert eine Aufwärtsspirale der Produktivität in Gang. Zunächst profitierten davon nur die Reichen, doch dann, dank der Arbeiterbewegung, auch das Proletariat: Nach und nach gab es höhere Löhne, Alters- und Krankheitsabsicherung, mehr Freizeit, bessere Arbeitsbedingungen. Auch der Mittelstand wuchs. Dank des Wachstums blieb die Arbeitslosigkeit...


Mehr zum Thema

Von den gleichen Autoren

2052
8

Ähnliche Zusammenfassungen

Ungleichheit
9
Die weltweite Ungleichheit
8
Es waren einmal Banker
7
Europa spart sich kaputt
8
Die Scheinkrise
9
Der große Ausbruch
9

Verwandte Kanäle

Kommentar abgeben