Zusammenfassung von Ein Schweizer Souveränitätsfonds

Suchen Sie den Artikel?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 5 Minuten.

Ein Schweizer Souveränitätsfonds Zusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abos vergleichen

Bewertung

8

Qualitäten

  • Innovativ

Rezension

Erfunden haben es in diesem Fall nicht die Schweizer, sondern die Norweger: Alle Einwohner profitieren über einen staatlichen Fonds von den Rohstoffen des Landes. Die Schweizer könnten das Modell allerdings imitieren. Zwar hat die Schweiz kein Erdöl, dafür aber den Schweizer Franken. Didier Sornette, Professor an der ETH Zürich, stellt Überlegungen an, wie man einen solchen Souveränitätsfonds zum Nutzen aller gestalten könnte, und erklärt die Vorteile dieser Lösung sehr anschaulich. getAbstract empfiehlt diesen Artikel allen Volkswirten, Investoren und Schweizer Politikern.

Über den Autor

Didier Sornette ist Professor an der ETH Zürich und am Swiss Finance Institute.

 

Zusammenfassung

Im Januar 2015 gab die Schweizer Nationalbank (SNB) die Kopplung des Frankens an den Eurokurs auf. Bis dahin hatte sie über den Ankauf ausländischer Währungen in Höhe des jährlichen Schweizer Bruttoinlandsprodukts dafür gesorgt, dass der Franken einen bestimmten Höchstkurs nicht überschreitet, auch wenn sie sich damit der Gefahr von Buchverlusten in zweistelliger Milliardenhöhe aussetzte. Nun ließ sie dem Wechselkurs aber freien Lauf: Der Franken verteuerte sich. Der Euro entsprach kurzzeitig 0,85 Franken und kam im Herbst zwischen 1,04 und 1,09 Franken zu liegen.

Früher...


Mehr zum Thema

Ähnliche Zusammenfassungen

Der Geburtsfehler des Kryptogeldes
8
Die Big-Data-Lüge
8
Starke Teams
7
Fintech – ein Hype stößt an Grenzen
8
Europas Hamilton-Moment
8
„Wir halten uns gegenseitig in Schach“
7

Verwandte Kanäle

Kommentar abgeben