Zusammenfassung von Eltern zwischen Liebe und Autorität

Suchen Sie das Buch?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 10 Minuten.

Eltern zwischen Liebe und Autorität Buchzusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abos vergleichen

Bewertung

6 Gesamtbewertung

6 Umsetzbarkeit

4 Innovationsgrad

7 Stil


Rezension

Das Buch ist ein Erziehungsratgeber für Eltern, die im pädagogischen Irrgarten aus Liebe und Vertrauen auf der einen sowie Autorität und Konsequenz auf der anderen Seite nach Orientierung suchen. Anhand zahlreicher Beispiele aus der alltäglichen erzieherischen Praxis erläutert die Autorin, wie es gelingt, eine gesunde Balance zwischen Liebe und Autorität herzustellen. Nachdem sie die unterschiedlichen Aspekte der beiden Kernbegriffe definiert hat, führt sie im letzten Teil ein „AKTIV-Programm“ ein, mit dem es gelingen soll, die Gegensätze unter einen Hut zu bringen. Es fällt bei der Lektüre nicht immer leicht, den Ausführungen der Autorin zu folgen. Zwar betont Lemper-Pychlau stets die Komplexität selbst banal klingender Erziehungsfragen. Ihre Fallbeispiele fallen dann aber z. T. überraschend plakativ aus. Auch hätte man sich eine andere Gesamtstruktur des Buchs gewünscht: Die Inhalte sind nach erzieherischen Schlagworten, die sich zu häufig wiederholen, statt nach praktischen Gesichtspunkten geordnet. Trotz dieser Schwächen empfiehlt getAbstract das Buch allen Eltern, die Erziehung als ständiges Schwanken zwischen zwei Polen empfinden; sie werden hier sicher wertvolle Ratschläge finden.

Nach der Lektüre dieser Zusammenfassung wissen Sie:

  • wie Sie Ihre Kinder verantwortungsvoll erziehen,
  • wie Sie ihnen Liebe und Vertrauen schenken und
  • wie Sie Ihre natürliche Autorität stärken.
 

Über die Autorin

Marion Lemper-Pychlau hat Psychologie studiert und Fortbildungen u. a. in klientenzentrierter Gesprächstherapie und systemischem Coaching absolviert. Sie arbeitet als Coach mit Unternehmen, öffentlichen Organisationen und karikativen Einrichtungen zusammen.

 

Zusammenfassung

Das Wesen der Liebe

Die Liebe ist ein allgegenwärtiger Bestandteil des Lebens. Sie überwindet Hindernisse und führt zu echter Gemeinschaft. Liebe ist eine innere Haltung und darf kein Tauschgeschäft sein, bei dem keiner zu kurz kommen darf. Besitz- und Unterhaltungsansprüche sind natürliche Gegner der Liebe. Der Gedanke daran droht stets, uns abzulenken und unsere Gefühle zu beschränken. Für den, der liebt, ist moralisches Handeln selbstverständlich. Aus der elterlichen Liebe wächst die Kraft, die Sorge um das Kind nicht ausschließlich belastend zu empfinden. Der Nichtliebende hingegen braucht die Moral als Richtschnur seines Handelns. Moral ist aber immer nur die zweitbeste Lösung. Sie ist allerdings nicht wertlos, da sie in bestimmten Situationen die Liebe ergänzen kann.

Man unterscheidet verschiedene Arten der Liebe. Eros ist die begehrliche, leidenschaftliche Liebe, die sich häufig hinter dem Anschein selbstloser Zuneigung verbirgt. Sie beruht im Grunde auf Entbehrung und ist insofern auf lange Sicht zum Scheitern verurteilt. Philia, griechisch für Freundschaft, steht für die Freude an der Liebe bzw. an der Gegenwart des geliebten Menschen. In der Eltern-Kind-Liebe...


Mehr zum Thema

Ähnliche Zusammenfassungen

Grit
7
Digitale Intelligenz
7
Jetzt pack doch mal das Handy weg!
9
Gute Eltern sind bessere Mitarbeiter
8
Menschen durchschauen und richtig behandeln
7
Der Cyber-Effekt
9

Verwandte Kanäle

Kommentar abgeben