Melden Sie sich bei getAbstract an, um die Zusammenfassung zu erhalten.

Evidenz statt Voodoo

Melden Sie sich bei getAbstract an, um die Zusammenfassung zu erhalten.

Evidenz statt Voodoo

Personaldiagnostik

Personalmagazin,

5 Minuten Lesezeit
5 Take-aways
Audio & Text

Was ist drin?

Setzen Sie Potenzialanalysen nur ein, wenn Sie dem Modell voll und ganz vertrauen können.


Bewertung der Redaktion

6

Qualitäten

  • Analytisch
  • Wissenschaftsbasiert
  • Für Experten

Rezension

Personalverantwortliche haben bei Stellenbesetzungen meist die Qual der Wahl und ziehen gerne Potenzialanalysen zurate. Schließlich können Daten ja nicht irren. Oder vielleicht doch? Ganz so leicht scheint es nicht zu sein, wie die Autoren dieses Artikels deutlich machen. Sie stellen das sogenannte Fünf-V-Modell der Potenzialdiagnostik vor, mit dem sich das Vertrauen in Analysemodelle kategorisieren lässt. Mit dessen Hilfe können Personalmanager erkennen, was noch zu tun ist für gelungene Stellenbesetzungen. Einfach umsetzbar sind die Ratschläge nicht, aber der Artikel regt zum Nachdenken an. Personalmanager sollten ihn lesen, findet getAbstract

Zusammenfassung

Für das Rekrutieren neuer Mitarbeiter nutzen viele Personalverantwortliche Methoden der Potenzialanalyse. Diese sind allerdings selten in Unternehmen praktisch erprobt. Laut einer Studie der Autoren nutzt nur jedes 20. Unternehmen ein qualitativ hochwertiges Kompetenzmodell. Das abgestufte Vertrauen in die Modelle beschreibt das Fünf-V-Modell der Potenzialdiagnostik:

  1. Vertrauen in persönliches Urteil zum Modell des Anbieters: Der Personalmanager testet ein Modell zur Persönlichkeitsanalyse selbst. Er weiß so aber noch lange nicht...

Über die Autoren

Jens Nachtwei leitet das Institut für Qualitätssicherung in Personalauswahl und -entwicklung (IQP) in Berlin. Sebastian Uedelhoven, Charlotte von Bernstorff und Doreen Liebenow leiten dort verschiedene Fachbereiche. 


Kommentar abgeben