Melden Sie sich bei getAbstract an, um die Zusammenfassung zu erhalten.

Fair führen

Melden Sie sich bei getAbstract an, um die Zusammenfassung zu erhalten.

Fair führen

Campus,

15 Minuten Lesezeit
9 Take-aways
Audio & Text

Was ist drin?

Führungskräfte brauchen das Vertrauen ihrer Mitarbeiter. Dazu müssen sie Fairness herstellen.

Bewertung der Redaktion

8

Qualitäten

  • Umsetzbar
  • Augenöffner
  • Für Einsteiger

Rezension

Fair im Sinn der Autorin ist, wer allen Mitarbeitern die gleichen Chancen gibt und sie gerecht behandelt. Vermutlich sehen sich die wenigsten Leser anders. Zumindest wenn sie dieses Buch beginnen. Haben sie es durchgelesen, ist die Wahrscheinlichkeit schon größer, dass sie an sich selbst zahlreiche unfaire Denk- und Verhaltensweisen feststellen. Da aber Fairness die Grundbedingung für Vertrauen ist und Vertrauen ein wesentlicher Erfolgsfaktor für Unternehmen, tun Führungskräfte gut daran, Veronika Huckes augenöffnendes Buch zu lesen und ihre Ratschläge zu beherzigen.

Zusammenfassung

Fair zu führen heißt, alle gleich zu behandeln.

Es gibt zwei Arten von Diskriminierung in der Arbeitswelt: eine offensichtliche, unverhohlene Spielart, bei der allen Beteiligten klar ist, welches Spiel gespielt wird; und eine subtile Form, bei der sich die diskriminierte Person gleichermaßen ungerecht behandelt fühlt, bei der aber der diskriminierenden Person durchaus nicht bewusst sein muss, was sie tut. Diese zweite Art der Diskrimierung, sogenannte Mikro-Ungerechtigkeiten, verletzt die davon Betroffenen und untergräbt die Teamleistung.

Diskriminierung kommt manchmal lustig daher, etwa in Form von Witzen mit dummen Blondinen, faulen Beamten, lächerlichen Schwulen oder klauenden Polen: Man macht andere klein, um selbst größer zu wirken. Lacht einer nicht mit, ist er gleich ein Spielverderber. Deshalb verstellen sich viele Menschen, indem sie Teile ihrer Identität verbergen. Schwule outen sich nicht. Mütter reden im Job nicht über ihre Kinder, um nicht als weniger leistungsfähig zu gelten. Ältere verausgaben sich, um jugendlich zu wirken. Diese Strategie heißt auch „Covering“.

Führungskräfte müssen fair sein, das heißt: anständig, gerecht und...

Über die Autorin

Veronika Hucke war als Führungskraft für Unternehmen wie Philips oder HP tätig und berät seit 2015 Unternehmen zu Fragen von Inklusion und Diversität.


Kommentar abgeben

Mehr zum Thema

Von der gleichen Autorin

In unserem Journal

    Ähnliche Zusammenfassungen

    Verwandte Kanäle