Zusammenfassung von Feel Good Management – Anforderungen und Aufgabengebiete

Suchen Sie das Buch?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 10 Minuten.

Feel Good Management – Anforderungen und Aufgabengebiete Buchzusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abos vergleichen

Bewertung

6

Qualitäten

  • Umsetzbar
  • Überblick
  • Für Einsteiger

Rezension

Zufriedene Mitarbeiter machen Unternehmen produktiver, resilienter und attraktiver. In die Zufriedenheit der Mitarbeiter zu investieren, ist darum betriebswirtschaftlich sinnvoll. Jessica Lange empfiehlt in ihrem Buch, zu diesem Zweck eine eigene Funktion im Unternehmen zu schaffen: den Feel-Good-Manager. Abgesehen von diesem neuen Begriff steht leider nicht viel in dem Buch, was nicht schon in anderen Werken zum Thema Mitarbeiterorientierung oder Unternehmenskultur nachzulesen wäre. Immerhin gibt das Buch angehenden Feel-Good-Managern einen praxisnahen Überblick über ihr Tätigkeitsfeld.

Über die Autorin

Jessica Lange ist freiberufliche Beraterin mit den Schwerpunkten Unternehmenskultur und werteorientiertes Management. Außerdem lehrt sie an der FOM Hochschule für Oekonomie und Management in Hamburg.

 

Zusammenfassung

Feel-Good-Management stellt das Wohl der Mitarbeiter in den Mittelpunkt und trägt so zu einer starken Arbeitgebermarke bei.

Der Arbeitsmarkt ist im Umbruch. Es herrscht ein Mangel an qualifizierten Arbeitskräften. Unternehmen sind dadurch in die unangenehme Situation geraten, um gutes Personal kämpfen zu müssen. Gründe für den Mangel sind ein Rückgang der Geburtenrate sowie die Tatsache, dass sich die Jobs mehr und mehr in den Wissenssektor verlagern und entsprechend höhere Qualifikationen verlangen. Unternehmen gehen daher unter dem Schlagwort „Employer-Branding“ in die Offensive und versuchen, sich für potenzielle Bewerber so attraktiv wie möglich zu präsentieren. Erschwert wird das durch neue Denkweisen: Arbeitsuchende achten stärker als früher darauf, dass ihr Arbeitgeber wertemäßig zu ihnen passt. Dieser Fit lässt sich aber nur schwer gezielt beeinflussen.

Anders verhält es sich mit einem weiteren Faktor, der für Arbeitsuchende immer wichtiger wird: das Wohlbefinden am Arbeitsplatz. Hier setzt das Feel-Good-Management (FMG) an. Es stellt die Interessen der Mitarbeiter in den Mittelpunkt, um diese zufriedener, motivierter und leistungsfähiger zu machen...


Mehr zum Thema

Ähnliche Zusammenfassungen

Sichere Prognosen in unsicheren Zeiten
8
Shenzhen
8
Onboarding – Neue Mitarbeiter integrieren
6
Feel the Change!
7
Digital HR
7
Der Key Account Manager
8

Verwandte Kanäle

Kommentar abgeben