Zusammenfassung von Freiheit für das Kapital!

Suchen Sie das Buch?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 10 Minuten.

Freiheit für das Kapital! Buchzusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abo-Modelle vergleichen

Bewertung

9 Gesamtbewertung

7 Umsetzbarkeit

10 Innovationsgrad

9 Stil


Rezension

In der Dritten Welt und im ehemaligen Ostblock ist Armut weit verbreitet, in den westlichen Industrieländern herrscht hingegen Wohlstand. Um der Ursache dieses Reichtumsgefälles auf den Grund zu gehen, bemüht sich beinah jede Sozialwissenschaft um einen Erklärungsversuch. Der peruanische Wirtschaftswissenschaftler Hernando de Soto liefert einen geradezu revolutionären und zudem sehr plausiblen: Nicht an mangelnder wirtschaftlicher Umtriebigkeit oder gar an fehlgeleiteter Entwicklungshilfe scheitern die Armen dieser Welt, sondern an den Mängeln ihres Rechtssystems, insbesondere was die Eigentumsrechte betrifft. Das Rechtssystem hat mit der stürmischen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklung nicht Schritt gehalten. Diese Erkenntnis stimmt durchaus hoffnungsfroh - legt sie doch den Entwicklungsländern den Schlüssel zu einer besseren Zukunft selbst in die Hand. Zum zweischneidigen deutschen Titel des Buches (im Original: The Mystery of Capital) ist zu gratulieren: "Freiheit für das Kapital!" mag Kapitalismusbefürworter anlocken, "Warum der Kapitalismus nicht weltweit funktioniert" seine Kritiker, mit dem Erfolg, dass das Buch so viele Leser wie möglich findet - was ihm sehr zu wünschen ist, findet getAbstract.com.

Nach der Lektüre dieser Zusammenfassung wissen Sie:

  • warum die Eigentumsproblematik für die Misere der Entwicklungsländer verantwortlich ist,
  • wie genau die gleichen Entwicklungsprobleme im Westen vor rund 200 Jahren gelöst wurden und
  • wie das auch in den Entwicklungsländern möglich ist.
 

Über den Autor

Hernando de Soto ist ein international anerkannter peruanischer Wirtschaftswissenschaftler. Er ist Gründer und Präsident des Institute of Liberty and Democracy in Lima. Der ehemalige Mitarbeiter der Welthandelsorganisation berät Regierungen in entwicklungspolitischen Fragen und gilt Jahr für Jahr als Kandidat für den Wirtschaftsnobelpreis.

 

Zusammenfassung

Kapitalismus funktioniert - aber bisher nur im Westen
Auch nach dem Ende des Kommunismus bleibt die Welt geteilt: Es gibt einen kapitalistischen Teil, in dem junge Menschen chancenreich aufwachsen, und es gibt einen - ebenfalls kapitalistischen - Teil, in dem die Jugend ziemlich hoffnungslos...

Mehr zum Thema

Ähnliche Zusammenfassungen

Handel ist Krieg
Handel ist Krieg
8
Globalisierung – und was nun?
Globalisierung – und was nun?
8
Die Tyrannei des Wachstums
Die Tyrannei des Wachstums
9
Confronting Capitalism
Confronting Capitalism
7
Moulüe – Supraplanung
Moulüe – Supraplanung
8
Postkapitalismus
Postkapitalismus
8

Verwandte Kanäle

Kommentar abgeben