Zusammenfassung von Soziale Intelligenz – Warum Führung Einfühlung bedeutet

Suchen Sie den Artikel?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 5 Minuten.

Soziale Intelligenz – Warum Führung Einfühlung bedeutet Zusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abo-Modelle vergleichen

Bewertung

7 Gesamtbewertung

6 Umsetzbarkeit

6 Innovationsgrad

8 Stil

Rezension

Gute Führung ist weit mehr, als Leistung und Zahlen einzufordern. Sie bedarf vor allem sozialer Intelligenz. Diese längst nicht mehr neue Erkenntnis wurde inzwischen auch von der Hirnforschung bestätigt. Was das für Führungskräfte konkret bedeutet, legen Daniel Goleman und Richard Boyatzis in diesem Artikel sehr anschaulich anhand vieler Beispiele dar. getAbstract empfiehlt ihn allen Führungskräften, die ihren sozialen IQ steigern wollen.

Das lernen Sie

  • weshalb gutes Führungsverhalten soziale Intelligenz erfordert,
  • welche Erkenntnisse der Hirnforschung dies belegen und
  • wie sich soziale Intelligenz trainieren lässt.
 

Über die Autoren

Daniel Goleman ist Psychologe und Wissenschaftsjournalist. Er prägte den Ansatz der emotionalen Intelligenz. Richard Boyatzis ist Professor für Organisationsverhalten, Psychologie und Kognitionswissenschaft.

 

Zusammenfassung

Seit über einem Jahrzehnt gelten Einfühlungsvermögen und Selbsterkenntnis als wichtige Führungsqualitäten. Aktuelle Forschungsergebnisse der Neurowissenschaft zeigen jedoch, dass das Konzept der emotionalen Intelligenz nicht mehr ausreicht. Gute Führung bedarf heute vor allem sozialer Intelligenz, das...

Lesen Sie die Kernaussagen dieses Artikels in 10 Minuten.

Für Sie

Finden Sie Ihr optimales Abo-Modell.

Für Ihr Unternehmen

Wir helfen Ihnen, eine lebendige Lernkultur aufzubauen.

 oder loggen Sie sich ein.

Kommentar abgeben

Mehr zum Thema

Von den gleichen Autoren

Ähnliche Zusammenfassungen

Mehr in den Kategorien