Zusammenfassung von Wenn der Algorithmus diskriminiert

Suchen Sie den Artikel?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 5 Minuten.

Wenn der Algorithmus diskriminiert Zusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abo-Modelle vergleichen

Bewertung

9 Gesamtbewertung

9 Umsetzbarkeit

9 Innovationsgrad

8 Stil

Rezension

Ob das Internet mehr Gleichheit bringt, darüber herrscht seit Jahren Uneinigkeit. Ray Fisman und Michael Luca zeigen, dass Diskriminierung im Netz erschreckend häufig ist. Anhand diverser Studien beleuchten sie die Ursachen und Hintergründe digitaler Benachteiligungen. Mit Nachdruck machen sie deutlich, dass es durchaus Wege gibt, der Diskriminierung etwas entgegenzusetzen. Das Design einer Plattform etwa hat erstaunlich großen Einfluss auf das Verhalten der Nutzer. Wer sich die Tipps der Autoren zu Herzen nimmt, kann so einiges für die Gleichstellung tun. getAbstract empfiehlt diesen engagierten Artikel allen Webdesignern.

Das lernen Sie

  • warum Diskriminierung längst auch im Netz stattfindet und
  • wie Sie Diskriminierung bereits beim Webdesign entgegenwirken können.
 

Über die Autoren

Ray Fisman lehrt an der Boston University Verhaltensökonomie. Michael Luca ist Assistant Professor an der Harvard Business School und Gastdozent in Stanford.

 

Zusammenfassung

Zu Beginn des Onlinehandels liefen Transaktionen überwiegend anonym ab. Das hatte den Nachteil, dass Käufer kaum wussten, worauf sie sich einließen. Erst allmählich konnten sich Verkäufer mithilfe von Feedback und Bewertungen einen guten Ruf aufbauen. Die Anonymität hatte aber auch einen Vorteil. Sie unterband Diskriminierung. Eine amerikanische Studie zu rassistischer Diskriminierung bei Airbnb zeigte, dass Gastgeber solche Nutzer benachteiligten, deren Namen einen afroamerikanischen Hintergrund vermuten ließen. In diesem Sachverhalt spiegeln sich zwei Faktoren, die Diskriminierung bei Onlinegeschäften begünstigen: Hinweise auf die Herkunft einer Person, wie Foto oder Name, und die Möglichkeit, Geschäftspartner frei zu wählen. Daneben gibt es einen dritten Faktor, der Diskriminierung verschärft: Algorithmen und Big Data. Suchen Sie etwa in den USA bei Google nach afroamerikanisch anmutenden Namen, erscheinen eher Anzeigen für die Suche nach Strafregistereinträgen als bei Namen, die eher Weißen zugeordnet werden. Diskriminierung im Onlinehandel lässt sich jedoch bekämpfen, wenn Sie bei der Entwicklung einer Onlineplattform folgende Grundsätze berücksichtigen:

Lesen Sie die Kernaussagen dieses Artikels in 10 Minuten.

Für Sie

Finden Sie Ihr optimales Abo-Modell.

Für Ihr Unternehmen

Wir helfen Ihnen, eine lebendige Lernkultur aufzubauen.

 oder loggen Sie sich ein.

Kommentar abgeben

Mehr zum Thema

Von den gleichen Autoren

Ähnliche Zusammenfassungen

Mehr in den Kategorien