Melden Sie sich bei getAbstract an, um die Zusammenfassung zu erhalten.

Geld spielt keine Rolle

Melden Sie sich bei getAbstract an, um die Zusammenfassung zu erhalten.

Geld spielt keine Rolle

Harvard Business Manager,

5 Minuten Lesezeit
5 Take-aways
Audio & Text

Was ist drin?

Geld für neue Projekte ist genug vorhanden. Aber wie steht’s mit Ideen?


Bewertung der Redaktion

8

Qualitäten

  • Innovativ

Rezension

Firmen schwimmen eh im Geld? Das mag übertrieben sein, aber tatsächlich ist Finanzkapital heute reichlicher vorhanden als früher. Schlüssig legen Michael Mankins, Karen Harris und David Harding dar, warum dies so ist und auch so bleiben wird. Um auch in Zukunft wettbewerbsfähig zu sein, müssen Unternehmen auf Humankapital statt auf Finanzkapital setzen, so lautet die Devise der drei Bain-Berater. Nur wer kluge Köpfe für sich gewinnen kann, wird gute Ideen entwickeln – und die sind die Währung der Zukunft. Da ist was dran, glaubt getAbstract.

Zusammenfassung

Anders als noch vor einigen Jahrzehnten ist in heutigen Unternehmen Kapital kein knappes Gut mehr. Viele Firmen haben Geld im Überfluss und nutzen es für Aktienrückkäufe. Berechnungen der Beratungsgesellschaft Bain & Company zufolge haben sich die finanziellen Vermögenswerte seit 1990 weltweit mehr als verdreifacht. Dieser Trend wird mindestens bis 2030 anhalten. Grund dafür sind zum einen wachsende Finanzmärkte in Schwellenländern, zum anderen eine immer größere Zahl von „Spitzensparern“ (Menschen zwischen 45 und 59 Jahren, die mehr sparen als ...

Über die Autoren

Michael Mankins ist Partner bei der Unternehmensberatung Bain & Company in San Francisco, Karen Harris ist Managing Director der Bains Macro Trends Group und David Harding ist Partner bei Bain in Boston.


Kommentar abgeben

Mehr zum Thema

Von den gleichen Autoren

Verwandte Kanäle