Zusammenfassung von Good work, good culture

Suchen Sie den Artikel?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 5 Minuten.

Good work, good culture Zusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abos vergleichen

Bewertung

8

Qualitäten

  • Innovativ

Rezension

Wer möchte nicht bei Google arbeiten? Der Internetgigant bietet attraktive Arbeitsbedingungen und ebensolche Bezahlung. Die Anzahl der Bewerber steht aber in krassem Gegensatz zu den verfügbaren Stellen. Wie werden sie besetzt? Der bei Google für Nord- und Mitteleuropa zuständige HR-Chef skizziert in diesem Interview sein minutiöses Auswahlverfahren sowie die Begleitung der Mitarbeiter auf ihrem weiteren Karriereweg. Natürlich lässt sich Google nicht direkt mit anderen Firmen vergleichen. Als Inspirationsquelle taugt die vielleicht fortschrittlichste HR-Abteilung der Welt aber durchaus, findet getAbstract.

Über die Autoren

Frank Kohl-Boas ist HR-Manager für Nord- und Mitteleuropa bei Google. Brigitte Winkler arbeitet als Redakteurin für Organisationsentwicklung.

 

Zusammenfassung

Nicht weniger als 65 000 Mitarbeiter hat Google mittlerweile. Auf die jährlich bloß wenige Tausend neu zu besetzenden Stellen erhält man rund zwei Millionen Bewerbungen. Nach wie vor pflegt das Unternehmen eine mitarbeiterzentrierte Unternehmenskultur, wie sie 2004 von den Gründern vorgegeben wurde. Googles guter Ruf als Arbeitgeber wird durch attraktive Arbeitsbedingungen und eine vorbildliche Personalentwicklung genährt.

Nebst Fachkompetenzen ist Googles wichtigstes Auswahlkriterium, ob jemand zur Kultur passt – ob der „Googleyness-Faktor“ stimmt. Oberstes Gebot...


Mehr zum Thema

Von den gleichen Autoren

Das Mitarbeitergespräch als Führungsinstrument
7
Fusionen überleben
8

Ähnliche Zusammenfassungen

Innovating for Good
7
Sind Sie vorbereitet auf Mobile First?
8
Innovation erfordert Disziplin
9
Die Zerstörung der modernen Bibliothek von Alexandria
8
Die fatalen Vier
8
Im goldenen Käfig
8

Verwandte Kanäle

Kommentar abgeben