Zusammenfassung von Gute Chefs essen zuletzt

Suchen Sie das Buch?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 10 Minuten.

Gute Chefs essen zuletzt Buchzusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abos vergleichen

Bewertung

7 Gesamtbewertung

5 Umsetzbarkeit

6 Innovationsgrad

9 Stil


Rezension

Simon Sinek legt sehr pointiert dar, woran Führung und Management in vielen Firmen derzeit kranken. Er sieht die Führungskräfte in der Pflicht, sich selbst viel mehr zurückzunehmen und alles für ihre Mitarbeiter zu tun. Nur dann könne ein Teamgeist entstehen, der die Basis für den Erfolg des Unternehmens ist. Sineks Analyse der Gründe des derzeitigen Missstands und seine daraus abgeleiteten Konsequenzen wirken teilweise oberflächlich. Zum Beispiel fordert er eine Abkehr davon, Mitarbeiter nur abstrakt als Zahlen zu betrachten, reduziert aber selbst den Menschen auf fünf Hormone. Zudem verliert er kein Wort über die inzwischen zahlreichen Erkenntnisse über das menschliche Gehirn, die Psyche sowie das Denken, und ihren maßgeblichen Einfluss auf den zwischenmenschlichen Umgang. Einige seiner Unternehmensbeispiele wurden bereits in anderen Büchern und Artikeln vorgestellt. Wer aber in diesem Feld nicht sehr belesen ist, findet bei Sinek einige interessante Einblicke in die Führung von Firmen sowie allgemeine, vom US-Militär inspirierte Tipps für ein modernes Managementverhalten. getAbstract bewertet dieses Buch als eine leicht konsumierbare Lektüre für zwischendurch.

Nach der Lektüre dieser Zusammenfassung wissen Sie:

  • woran die Führung in Unternehmen krankt,
  • warum die Biologie des Menschen dafür verantwortlich ist und
  • wie Führungskräfte ihr Verhalten ändern müssen, um ihre Mitarbeiter für die gemeinsame Sache zu motivieren.
 

Über den Autor

Simon Sinek ist Autor, Journalist und Unternehmensberater. Er lehrt strategische Kommunikation an der Columbia University in New York. Der studierte Kulturanthropologe schreibt regelmäßig für die New York Times und das Wall Street Journal.

 

Zusammenfassung

Teamgeist als Erfolgsgarant

Wenn Soldaten in Krisengebieten wie etwa in Afghanistan im Einsatz sind, müssen sie sich hundertprozentig aufeinander verlassen können. Schon der kleinste Fehler kann den eigenen Tod oder den der Kameraden bedeuten. Die Basis für den notwendigen Teamgeist kann nur Empathie sein – eine bedingungslose Empathie, die weder den persönlichen Vorteil noch eine persönliche Belohnung sucht. Das selbstlose Eintreten füreinander ist einzig und allein durch den gegenseitigen Schutz und den gemeinsamen Überlebenswillen motiviert.

Von diesem Umgang miteinander können Unternehmen viel lernen. Wenn eine Geschäftsführung möchte, dass sich die Belegschaft der gemeinsamen Aufgabe völlig hingibt, muss sie das Hauptaugenmerk auf die Sicherheit, die Gesundheit und das Wohlergehen der Mitarbeiter legen. Haben diese Vertrauen in das Unternehmen, sind sie auch bereit, sich mit höchstem Einsatz für die Kollegen und die gesamte Organisation stark zu machen. Alle Firmen, die erfolgreich, innovativ und bei Fachkräften gefragt sind, weisen eine solche Unternehmenskultur auf.

Mitarbeiter als Menschen behandeln

Noch erkennen zu wenig Unternehmer, wie wichtig...


Mehr zum Thema

Vom gleichen Autor

Wie großartige Führungskräfte Menschen inspirieren
9
Frag immer erst: warum
7

Ähnliche Zusammenfassungen

Das Macht-Paradox
7
Das gelungene Ich
8
Touch Point Sieg
8
Don’t let me be misunderstood
7
Social Energy
7
Jeder für sich oder gemeinsam fürs Ganze?
8

Verwandte Kanäle

Kommentar abgeben

  • Avatar
  • Avatar
    Martin Molch vor 1 Jahr
    Schöne Metaphern. Überhaupt, Literatur von Simon Sinek kann ich empfehlen.