Zusammenfassung von Immer ins Schwarze

Suchen Sie den Artikel?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 5 Minuten.

Immer ins Schwarze Zusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abo-Modelle vergleichen

Bewertung

7 Gesamtbewertung

6 Umsetzbarkeit

9 Innovationsgrad

7 Stil


Rezension

Die sprichwörtliche Uneinigkeit von Wissenschaftlern oder Politikern bei vielen Fragen sollte eigentlich zu denken geben. Auch Gutachter oder Ärzte kommen selten zu gleichen Ergebnissen, und dieselbe Person entscheidet denselben Sachverhalt zu verschiedenen Zeitpunkten anders. Es kann aber nicht sein, dass die Bewilligung eines Kreditantrags von der letzten Mahlzeit des Sachbearbeiters oder vom Wetter abhängt. Die Autoren stellen fest, dass dieses Problem von Unternehmen weitgehend ignoriert wird – und dass einfache Algorithmen oft zuverlässigere Entscheidungen treffen können. getAbstract empfiehlt diesen interessanten Artikel allen Entscheidungsverantwortlichen.

Nach der Lektüre dieser Zusammenfassung wissen Sie:

  • wieso verschiedene Experten beim gleichen Problem zu unterschiedlichen Lösungen kommen und
  • warum Algorithmen oft bessere Entscheidungen treffen als Menschen.
 

Über die Autoren

Daniel Kahneman lehrte Psychologie in Princeton. Andrew M. Rosenfield ist CEO des von Kahneman mitgegründeten Beratungsunternehmens TGG Group. Linnea Gandhi und Tom Blaser arbeiten dort als Managing Directors.

 

Zusammenfassung

Algorithmen liefern oft bessere Schätzungen als gute Mitarbeiter. Zumindest kommen sie anders als Menschen bei gleichen Eingabedaten immer zum gleichen Ergebnis. Ob Gutachter, Pathologen oder Versicherungssachbearbeiter: Sie alle lassen sich bei Ermessensentscheidungen vom Wetter, vom vorherigen Fall oder von der letzten Mahlzeit beeinflussen. Selbst wenn sie mehrmals denselben Fall vorgelegt bekommen, neigen sie zu abweichenden Diagnosen oder unterschiedlichen Kostenschätzungen. Vergleicht man die Schätzungen mehrerer Experten, dann fallen die Streuungen, also zufällige, unsystematische Abweichungen, noch deutlich größer aus. Sie sind klar von Verzerrungen zu unterscheiden, bei denen es sich um systematische Abweichungen in eine Richtung handelt, wie sie etwa durch Vorurteile oder Risikoaversion entstehen.


Mehr zum Thema

Von den gleichen Autoren

Zwang zur Fairness
Zwang zur Fairness
9
Schnelles Denken, langsames Denken
Schnelles Denken, langsames Denken
9
Checkliste für Entscheider
Checkliste für Entscheider
9

Ähnliche Zusammenfassungen

Tricks für Controller
Tricks für Controller
6
Szenarien einer digitalen Welt – heute und morgen
Szenarien einer digitalen Welt – heute und morgen
8
Aus der Welt
Aus der Welt
9
Künstliche Intelligenz
Künstliche Intelligenz
8
Cut!
Cut!
8
Homo Deus
Homo Deus
10

Verwandte Kanäle

Kommentar abgeben