Zusammenfassung von Innovationsfinanzierung im Mittelstand

Suchen Sie das Buch?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 10 Minuten.

Innovationsfinanzierung im Mittelstand Buchzusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abos vergleichen

Bewertung

5

Qualitäten

  • Umsetzbar
  • Wissenschaftsbasiert

Rezension

Das Problem, keine konkrete Antwort zu haben, wenn potenzielle Kapitalgeber fragen, wann genau wie viel benötigt wird, ist sicherlich vielen Unternehmern bekannt. Das in diesem Buch präsentierte Finanzierungs-Innovations-Tool bietet die Möglichkeit, schon vorab zu ermitteln, wie viel Kapital in welcher Phase eines Innovationsprozesses gebraucht wird und um welche Art von Kapital es sich handeln sollte. Die Autoren wollen zwar explizit Praktikern ein Modell an die Hand zu geben, mit dessen Hilfe sie Kapitalgeber zu einer Innovation bewegen können. Allerdings ist das Buch im Wesentlichen eine wissenschaftliche Arbeit und daher nicht gerade leichte Kost. Weite Teile dürften Praktiker kaum interessieren, etwa die Erläuterungen über Innovationsfinanzierung in der ökonomischen Theorie. Andere Themen, wie die Vorstellung unterschiedlicher Finanzierungsformen und Kapitalgeber, bieten viel Bekanntes. Die Kernidee, das Finanzierungs-Innovations-Tool, ist allerdings neu. getAbstract empfiehlt das Buch Entscheidern in KMU, die Kapital zur Umsetzung von Innovationen suchen.

Über die Autoren

Andreas Armyros arbeitet seit Abschluss seines rechtswissenschaftlichen Studiums im Investmentbanking und ist unter anderem mit der Betreuung von Kapitalmarktprodukten und Finanzierungen betraut. Christoph Gasser hat ebenfalls Rechtswissenschaften studiert und ist seitdem in verschiedenen Unternehmen der Bauzuliefererindustrie tätig. Friedhart Reiner ist Wirtschaftsingenieur und arbeitet als Berater für mittelständische Unternehmen und Start-ups, zuvor gründete er selbst ein Business-Center in München.

 

Zusammenfassung

Suchen Sie Geldgeber für Ihre Idee?

Dass nur innovative Unternehmen auf Dauer erfolgreich sein können, ist für Entscheider in KMU klar: Produkte, Dienstleistungen, Prozesse, Strukturen, ja das ganze Geschäftsmodell müssen immer wieder auf den Prüfstand gestellt werden. Doch wie soll die Umsetzung von Ideen finanziert werden? Häufig werden Innovationen aus eigenen Mitteln gestemmt, manchmal muss jedoch auch auf externes Kapital zurückgegriffen werden. Innovationen sind vor allem dann kapitalintensiv, wenn es sich um Produkt-, Prozess- oder Geschäftsmodellinnovationen handelt oder wenn eine Neupositionierung von Produkten erforderlich ist. Für solche Innovationsprojekte externes Kapital zu beschaffen, ist nicht leicht, sind doch viele Kapitalgeber nach den Erfahrungen der vergangenen Jahre risikoscheuer geworden. Darum ist es für Kleinunternehmen und Mittelständler so entscheidend wie nie, die richtigen Finanzierungsinstrumente und die für sie passenden Kapitalgeber zu finden.

Finanzierungsinstrumente: Die Auswahl ist groß

Vielen Unternehmern ist gar nicht bewusst, welche Vielzahl an Finanzierungsmöglichkeiten es mittlerweile gibt – besonders natürlich...


Mehr zum Thema

Ähnliche Zusammenfassungen

Krisenfeste Schweizer Banken?
7
Hilfe! Ich kaufe eine Immobilie
8
Das Ende der dummen Arbeit
7
Grundlagen des NPL-Geschäftes
7
Digital Innovation Playbook
9
Der Sektor
6

Verwandte Kanäle

Kommentar abgeben