Zusammenfassung von Wertstrom-Mapping und Wertstrom-Design

Suchen Sie das Buch?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 10 Minuten.

Wertstrom-Mapping und Wertstrom-Design Buchzusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abo-Modelle vergleichen

Bewertung

8 Gesamtbewertung

10 Umsetzbarkeit

7 Innovationsgrad

7 Stil

Rezension

Wenn man in deutschen oder anderen mitteleuropäischen Produktionshallen über Kisten mit Fertigungsteilen stolpert, ist das für Thomas Klevers ein klares Zeichen dafür, dass zu viel oder zu früh produziert wurde. Bei jedem schlauen Chef müssten da gleich die Alarmglocken klingeln: Hier werden Platz, Zeit und Geld verschwendet. Klevers’ Heilsbotschaft: Das lässt sich ändern, und zwar mit dem Wertstrom-Ansatz. Der hat sich schon seit 50 Jahren bei Toyota bewährt. Die Idee ist so einfach wie effizient und längst unter dem Namen „schlanke Produktion“ bekannt. Schluss mit Verschwendung, heißt die Devise. Ab sofort wird nur noch das getan, was der Kunde wünscht und was wertsteigernd ist, und zwar mit einfachen Mitteln. Wertstrom-Mapping und Wertstrom-Design ist ein Arbeitsbuch, in dem detailliert erklärt wird, wie sich ein Unternehmen systematisch zur schlanken Produktion führen lässt. Fallstudien illustrieren, wie dieses Ziel in der Praxis schon erreicht wurde. getAbstract empfiehlt das Buch allen, die ihrer Produktion eine Abmagerungskur verordnen wollen, um wettbewerbsfähig zu bleiben.

Das lernen Sie

  • wie Sie Ihren Status quo analysieren,
  • wie Sie mit dem Wertstrom-Ansatz Verschwendung in der Produktion aufdecken und eliminieren und
  • wie Sie auf eine schlanke und wirtschaftliche Produktion umstellen.
 

Über den Autor

Thomas Klevers ist Ingenieur und promovierter Maschinenbauer. Seit 1990 ist er einer der geschäftsführenden Gesellschafter des Beratungsunternehmens GEPRO mbH mit Sitz in Aachen, Berlin, Landau und Wien. Er ist in verschiedenen Aufsichts- und Beiräten vertreten und hält regelmäßig Seminare zur Wertstrom-Methode.

 

Zusammenfassung

Der Wertstrom-Ansatz
Immer mehr Unternehmen lassen ihre Waren nicht mehr in Mitteleuropa, sondern in Asien oder in Osteuropa produzieren. Dort sind die Löhne – und damit die Kosten – niedriger. An den Personalkosten zu sparen, ist zwar populär, aber unter dem Strich nicht immer effektiv...

Lesen Sie die Kernaussagen dieses Buches in 10 Minuten.

Für Sie

Finden Sie Ihr optimales Abo-Modell.

Für Ihr Unternehmen

Wir helfen Ihnen, eine lebendige Lernkultur aufzubauen.

 oder loggen Sie sich ein.

Kommentar abgeben

Mehr zum Thema

Enthalten im Wissenspaket

Ähnliche Zusammenfassungen

Mehr in den Kategorien