Zusammenfassung von Glück

Suchen Sie das Buch?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 10 Minuten.

Glück Buchzusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abo-Modelle vergleichen

Bewertung 

8 Gesamtbewertung

9 Umsetzbarkeit

6 Innovationsgrad

9 Stil

Rezension

Hanno Beck und Aloys Prinz haben etliches zum Thema Glück zusammengetragen: Anekdoten, Studien, Theorien und Statistiken. Sie beweisen dies und das und immer auch das Gegenteil, um am Ende zu nicht allzu revolutionären Erkenntnissen zu gelangen: Ob wir glücklich sind, ist eine Mischung aus Genetik und eigenem Zutun. Geld macht nicht glücklich, Liebe schon. Sex auch. Gute Freunde helfen durch schwere Zeiten. Und Spaß muss sein, aber nicht zu viel. Obwohl davon nur weniges wirklich überrascht, sind wir von getAbstract angetan. Weil das Buch einfach gut geschrieben ist und weil es den Leser dazu anregt, über sein eigenes Leben nachzudenken, die eine oder andere Weiche neu zu stellen und eine wichtige Botschaft zu verinnerlichen: Glücklich wird man nur, wenn man sich auf das Leben einlässt – und das Beste daraus macht.

Das lernen Sie

  • wie man Glück misst und
  • was Sie tun können, um glücklicher zu leben.
 

Über die Autoren

Der frühere FAZ-Wirtschaftsredakteur Hanno Beck unterrichtet seit 2006 Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftspolitik an der Hochschule Pforzheim. Aloys Prinz ist ebenfalls Professor für VWL und lehrt an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Zusammen schrieben sie unter anderem Die große Geldschmelze: Wie Politik und Notenbanken unser Geld ruinieren.

 

Zusammenfassung

Was ist Glück?

Der Kroate Frane Selak überlebte einen Flugzeugabsturz, ein Zugunglück und fünf weitere böse Unfälle. Dann gewann er in der Lotterie. So ein Glückspilz, werden Sie sagen. Ein ganz anderes Beispiel ist der buddhistische Mönch Matthieu Ricard: Wenn er meditiert, produziert er dreißigmal mehr Gammawellen als normale Menschen. Aus neurowissenschaftlicher Sicht ist er damit der glücklichste Mensch der Welt. Wer von beiden ist glücklicher? Schon Aristoteles kannte zwei grundverschiedene Arten von Glück: Hedonie ist das berauschende Glück der Verliebtheit, eines Lottogewinns oder einer ausreichenden Menge Alkohol. Eudaimonie hingegen ist langfristige Lebenszufriedenheit, die wir oft erst im Nachhinein erkennen. Für permanente Hedonie ist der Mensch nicht geschaffen. Die Evolution schenkte uns Glücksgefühle als Belohnung, um Erlebtes besser im Gedächtnis zu verankern – als Ausnahme von der Regel. Wenn das Schicksal zuschlägt, hilft Resilienz, also Widerstandsfähigkeit. Diese gilt es zu trainieren.

Kommentar abgeben

Mehr zum Thema

Von den gleichen Autoren

Ähnliche Zusammenfassungen

Mehr in den Kategorien