Zusammenfassung von Agnes Grey

London 1847
Diese Ausgabe: Manesse, Mehr

Buch kaufen

Agnes Grey Buchzusammenfassung
Die Leidens- und Liebesgeschichte einer Gouvernante, die zum Spielball der Elite im viktorianischen England wird.

Rezension

Gesellschaftskritisches und moralisches Lehrstück

Mit dem zu großen Teilen autobiografischen Roman Agnes Grey hielt Anne Brontë der Gesellschaft ihrer Zeit den Spiegel vor. Sie beschreibt das viktorianische England Mitte des 19. Jahrhunderts aus kleinbürgerlicher Sicht. Dabei zeigt sie die Situation der Frauen in unterschiedlichen Ständen. Am Ende erscheinen die Frauen der Elite als die unglücklichsten: verheiratet mit rücksichtslosen Männern, überfordert mit der Erziehung der Kinder und ohne religiösen Trost. Anders die Titelfigur: Die minderbemittelte Gouvernante Agnes erfährt die Beschränkungen des viktorianischen England leidvoll, überwindet sie aber mit viel Selbst- und Gottvertrauen und findet am Ende ihr bescheidenes Glück. Wenn auch nicht in ihrer demütigen Ergebenheit, dafür umso mehr in der Besinnung auf ihre eigenen Kräfte und moralischen Prinzipien zeichnet Anne Brontë mit Agnes das Bild einer modernen, selbstständigen Frau. Allerdings mögen Agnes’ Monologe auf heutige Leser teilweise langatmig und jammervoll wirken, etwa wenn sie an der Respektlosigkeit und Wildheit ihrer Zöglinge verzweifelt und überdies noch bedauert, keine Züchtigungsmittel einsetzen zu dürfen. Dennoch hat der Roman es verdient, aus dem Schatten herauszutreten, den die Werke der anderen Brontë-Schwestern auf ihn geworfen haben.

Zusammenfassung

Das Nesthäkchen übernimmt Verantwortung
Agnes Grey wächst im Haus ihres Vaters, des Landgeistlichen Richard Grey, in Nordengland auf. Sie ist die jüngere von zwei Schwestern. Agnes ist ein verhätscheltes Kind, das in der Abgeschiedenheit der Provinz fromm und gutmütig erzogen...
Lesen Sie die Hauptaussagen dieses Buches in weniger als 10 Minuten. Erfahren Sie mehr über unsere Produkte. oder loggen Sie sich ein.

Über den Autor

Anne Brontë wird am 17. Januar 1820 in Thornton, Yorkshire, als Tochter eines protestantischen Pfarrers und seiner methodistischen Frau geboren. Sie ist das jüngste von vier Kindern, zwei weitere Schwestern sterben im Kindesalter. Die Mutter stirbt, als Anne kaum zwei Jahre alt ist. Fortan führt die Schwester der Mutter, Elizabeth Branwell, den Haushalt. Ihr Umgang mit den Kindern hinterlässt deutliche Spuren in Annes Denken: Strenge Frömmigkeit und ein übersteigertes Sündenbewusstsein werden ihr Leben begleiten. Der Vater unterrichtet seine Kinder zunächst selbst, später übernimmt die älteste Schwester Charlotte diese Aufgabe. Alle drei Mädchen und der einzige Junge, Branwell Brontë, zeichnen und schreiben Gedichte, worin sie großes Talent zeigen. Mit 18 entschließt sich Anne, eine Stelle als Gouvernante anzunehmen. Ihre Tagebuchaufzeichnungen markieren den Beginn der Arbeit am Roman Agnes Grey. Nach einigen Monaten kehrt sie zurück nach Thornton, wo sie sich in den Vikar ihres Vaters, William Weightman, verliebt; sie verlässt aber schon bald ihre Heimat für die nächste Gouvernantenstelle in der Nähe von York. Vier prägende Jahre versorgen sie mit viel Material für Agnes Grey. Anne holt ihren Bruder Branwell als Lehrer ins Haus ihrer Arbeitgeber. Der labile Branwell verliebt sich in die Hausherrin Mrs Robinson. Als die Affäre aufzufliegen droht, lässt Mrs Robinson den jungen Geliebten fallen. Anne kündigt 1845 ihre Stelle, Branwell zerbricht an seiner unerfüllten Liebe und wird opiumsüchtig. Zudem muss Anne den Verlust von William Weightman verschmerzen, der an Cholera gestorben ist. In dieser aufwühlenden Zeit komplettiert Anne die Niederschrift von Agnes Grey und arbeitet an ihrem zweiten Roman The Tenant of Wildfell Hall (Die Herrin von Wildfell Hall, 1848). Während Charlotte, Emily und Anne nun Verkaufserfolge verbuchen und der Familie ein Auskommen sichern können, ist Branwell psychisch und körperlich am Ende. Er stirbt 1848. Emily folgt ihm wenige Monate später. Anne ist mit Tuberkulose infiziert und wünscht sich eine letzte Reise nach Scarborough, wo sie mehrfach als Gouvernante tätig war. Dort stirbt sie am 28. Mai 1849.


Kommentar abgeben

Mehr zum Thema

Mehr in den Kategorien