Zusammenfassung von Auf den Marmorklippen

Hamburg 1939
Diese Ausgabe: Klett-Cotta, Mehr

Buch kaufen

Auf den Marmorklippen Buchzusammenfassung
Geliebt, gelobt, verhasst und verrissen: Ernst Jüngers Auf den Marmorklippen ist das literarische Dokument einer gespaltenen Generation.

Rezension

Ode an den Untergang

Die Nazis umwarben ihn vergeblich, Goebbels hasste ihn, und entnazifizieren lassen wollte er sich schon gar nicht: Ernst Jünger. Die Grünen gingen auf die Barrikaden, als die Stadt Frankfurt ihm 1982 den Goethe-Preis verlieh; doch Joschka Fischer musste eingestehen, dass er für seine Generation eine Art Geheimtipp war, „umgeben von der Aura des intellektuell Obszönen“. Ernst Jünger, der 1998 im biblischen Alter von 102 Jahren starb, steht wie kein anderer deutscher Schriftsteller für die Widersprüche, Irrwege und Katastrophen des 20. Jahrhunderts. Mit Auf den Marmorklippen hat er diese schon vor Beginn des Zweiten Weltkriegs in eine fremd klingende Prosa gegossen, die in keine Schublade passt. Ein Widerstandsbuch? Nein, den Schuh sollten sich andere anziehen, widersprach Jünger. Ein den Untergang und die Gewalt verherrlichendes, kaltes und barbarisches Machwerk? So urteilten zwar Thomas Mann und viele andere, aber sie standen dabei noch stark unter dem Eindruck der Kriegskatastrophe. Faszinierend ist jedenfalls, wie Jünger seine Absage an die Gewaltherrschaft in eine Sprach- und Bilderwelt packt, wie sie der nationalsozialistischen Propagandamaschinerie nicht besser hätte einfallen können. Jünger wird ein kontroverser Autor bleiben. Wer verstehen will, warum, muss ihn lesen.

Zusammenfassung

Goldene Zeiten
Der Erzähler und sein Bruder Otho führen ein zurückgezogenes Leben als Pflanzenkundler in einer kleinen Winzerstadt am Ufer eines Sees, der Großen Marina. Im Süden liegt das freie Bergland Alta Plana und im Norden die Ebene der Campagna. Durch die Marmorklippen...
Lesen Sie die Hauptaussagen dieses Buches in weniger als 10 Minuten. Erfahren Sie mehr über unsere Produkte. oder loggen Sie sich ein.

Über den Autor

Ernst Jünger wird am 29. März 1895 in Heidelberg als Sohn eines promovierten Chemikers geboren. Einer seiner Brüder ist der ebenfalls bekannte Schriftsteller Friedrich Georg Jünger. Seine Kindheit verbringt Jünger vor allem in Hannover. Noch als Gymnasiast geht er zur Fremdenlegion nach Nordafrika, wird aber vom Vater zurückgeholt. Nach dem Notabitur 1914 meldet er sich als Kriegsfreiwilliger und erhält im Ersten Weltkrieg höchste militärische Auszeichnungen als Soldat. Seine Kriegserlebnisse verarbeitet er in mehreren Werken, darunter In Stahlgewittern (1920), das ihn sogleich berühmt macht. Nach dem Krieg dient er bis 1923 in der Reichswehr und studiert danach Zoologie und Philosophie, bricht seine Studien aber ab, um sich ganz dem Schreiben zu widmen. Nach anfänglichen Sympathien hält er sich von den Nationalsozialisten fern und lehnt sowohl einen ihm von der NSDAP angebotenen Sitz im Reichstag als auch die Aufnahme in die Dichterakademie ab. 1939 erscheint sein Roman Auf den Marmorklippen, in der das Regime eines brutalen „Oberförsters“ beschrieben wird. Im gleichen Jahr wird Jünger zur Wehrmacht eingezogen und leistet als Hauptmann Dienst in Frankreich, vor allem in Paris. 1944 wird Jünger, der einigen der Attentäter vom 20. Juli nahesteht, wegen kritischer Äußerungen aus der Wehrmacht entlassen. Weil er sich weigert, den Entnazifizierungsbogen der Siegermächte auszufüllen, wird er nach dem Krieg zunächst mit Publikationsverbot belegt. Anfang der 50er Jahre zieht Jünger nach Wilflingen in Baden-Württemberg, wo er bis zu seinem Lebensende wohnt. Jünger erhält u. a. den Goethepreis und das Bundesverdienstkreuz. Er wird in Frankreich sehr geschätzt, der französische Präsident Mitterand besucht ihn sogar in Wilflingen. Neben seiner Arbeit als Schriftsteller betätigt er sich auch als Insektenforscher und kommt dadurch zu einigem Ansehen. Sein tagebuchartiges Werk Siebzig verweht erscheint in fünf Teilen von 1980 bis 1997. Jünger stirbt kurz vor seinem 103. Geburtstag am 17. Februar 1998. Erst nach seinem Tod wird bekannt, dass er 1996 zum Katholizismus konvertierte.


Kommentar abgeben

Mehr zum Thema

Vom gleichen Autor

Mehr in den Kategorien