Zusammenfassung von Das Leben und die Ansichten Tristram Shandys

York/London 1759
Diese Ausgabe: Diogenes, Mehr

Buch kaufen

Das Leben und die Ansichten Tristram Shandys Buchzusammenfassung
Einer der kuriosesten Romane der Weltliteratur, der quasi nur aus Abschweifungen besteht: die komisch-frivole Geschichte des Tristram Shandy und seiner verschrobenen Verwandtschaft.

Rezension

Roman der Abschweifungen

Die Geschichte von Tristram Shandy beginnt mit der Zeugung des Helden, genauer mit einem Coitus interruptus. Entsprechend ist die Unterbrechung denn auch das wichtigste Strukturprinzip des Romans: Sterne mäandert durch die fiktive Autobiographie, liefert zu jedem Ereignis noch die Vorgeschichte und gefällt sich in Abschweifungen, Exkursen und Anekdoten. Kein Wunder, dass die Handlung nicht über den fünften Geburtstag des Helden hinauskommt! Bis dahin passieren ihm allerhand Unglücksfälle: Bei der Geburt wird ihm die Nase eingedrückt, er erhält einen falschen Namen und wird von einem niedersausenden Fenster beschnitten. Große Teile des Romans handeln aber noch nicht einmal von Tristram, sondern von seinem Onkel Toby. Dessen obsessives Steckenpferd ist der Festungsbau in seinem Gemüsegarten, wo er die Kriegszüge der Briten en détail nachspielt. Sterne versammelt noch mehr wunderliche Typen in seinem Roman, der alles ist, nur nicht langweilig. Frei wie die Gedanken schweifen die skurrilen Erzählungen durcheinander und halten sich selten an die chronologische Erzählzeit. Ein humorvolles, bisweilen auch anrührendes Lesevergnügen - für jeden, der genügend Zeit mitbringt. Im 20. Jahrhundert wurde Sternes Werk von modernen Autoren wie James Joyce und Virginia Woolf wiederentdeckt.

Zusammenfassung

Coitus interruptus
Die genauen Umstände bei der Zeugung eines Kindes spielen eine große Rolle für das spätere Leben des kleinen Menschleins. Hätten also Tristram Shandys Eltern ein wenig mehr Sorgfalt bei diesem "Geschäft" walten lassen - wer weiß, was aus dem guten Tristram hätte werden...
Lesen Sie die Hauptaussagen dieses Buches in weniger als 10 Minuten. Erfahren Sie mehr über unsere Produkte. oder loggen Sie sich ein.

Über den Autor

Laurence Sterne wird am 24. November 1713 als Sohn eines englischen Militäroffiziers in Clonmel (Irland) geboren. Wegen seiner Intelligenz lassen ihn Verwandte ab 1733 an der Universität Cambridge Theologie studieren. 1738 wird er zum Pfarrer der anglikanischen Kirche geweiht. Die darauf folgenden 21 Jahre verbringt Sterne als Pfarrer und Domherr in Yorkshire. Nach seiner Hochzeit 1741 erhält er durch Verwandte seiner Frau eine zweite Pfarrei in Stillington. Während seiner Zeit als Pfarrer versteht es Sterne, Religiosität mit weltlicher Sinnenfreude zu verbinden. Mit anderen Worten: Zahlreiche Affären gehören zu seinem Liebesleben. 1759 veröffentlicht Sterne seine Kirchensatire A Political Romance sowie den ersten Band von The Life and Opinions of Tristram Shandy, Gentleman. Sterne revolutioniert mit seinem Tristram Shandy die Erzählweise von Romanen. Sein bissiger Humor voller schlüpfriger Anzüglichkeiten ist ein Spiegelbild seiner Lebensart. Es macht ihm nichts aus, auf der Kanzel in der Kirche über seine eigene missglückte Hochzeitsnacht zu debattieren, womit er sich nicht nur in seiner eigenen Familie viele Feinde macht. 1760 zieht er nach England, wo er sich in London niederlässt. Eine schlimme Tuberkuloseerkrankung kann seinen Lebenswillen nicht brechen. Die Sermons of Mr. Yorick (1760-1769), eine Sammlung seiner Predigten, werden von der Kritik gelobt - auch wenn überall gemunkelt wird, dass Sterne seinen guten Ruf als Geistlicher wiederherstellen wolle, nachdem er mit Tristram Shandy ein überaus anstößiges Buch veröffentlicht habe. Aus gesundheitlichen Gründen lebt Sterne 1762-1764 in Toulouse. 1765 unternimmt er jene Reise durch Frankreich und Italien, deren literarischer Bericht (A Sentimental Journey Through France and Italy, 1768) weltberühmt werden soll. Schon lange kränkelnd und getrennt von seiner Frau und Tochter, stirbt Sterne am 18. März 1768 in London.


Kommentar abgeben

Mehr zum Thema

Mehr in den Kategorien