Zusammenfassung von Die Kameliendame

Paris 1848
Diese Ausgabe: Insel, Mehr

Buch kaufen

Die Kameliendame Buchzusammenfassung
Eine Mätresse findet die Liebe ihres Lebens – und geht an ihr zugrunde.

Rezension

Eine unerwünschte Liebe

Armand und Marguerite lieben einander, doch ihre Beziehung steht unter keinem guten Stern. Denn er ist ein junger Mann aus gutem Haus und sie eine stadtbekannte Mätresse, die meistens mehrere reiche Liebhaber gleichzeitig hat, um ihren luxuriösen Lebensstil zu bestreiten. Marguerite gibt ihr altes Leben zwar Armand zuliebe auf, aber dessen Vater stört sich an der Beziehung. Er setzt Marguerite so lange unter Druck, bis sie einwilligt, sich von Armand zu trennen. Der ist bitter enttäuscht. Marguerite stirbt bald darauf, und erst nach ihrem Tod erfährt ihr Liebhaber, wer wirklich hinter der Trennung steckte. Alexandre Dumas’ Kameliendame hat auf den ersten Blick einige Ähnlichkeit mit einem Trivialroman: eine unglückliche Liebesgeschichte mit Schmerz und Entsagung, ein tragisches Ende. Doch der Roman ist nicht so einfältig, wie es scheint. Die leichtsinnige, aber gutherzige Marguerite ist ebenso ein gebrochener Charakter wie Armands Vater, der aus Sorge um die Zukunft seines Sohnes das Leben einer Frau ruiniert. Dumas verpackt in seine Geschichte subtile Kritik an einer Gesellschaft, die mehr Wert auf Abstammung und Besitz legt als auf den Menschen selbst. Die Kameliendame war sein größter Erfolg.

Zusammenfassung

Der Nachlass einer Mätresse
In einer Pariser Wohnung werden Möbel und andere Wertgegenstände versteigert. Die Bewohnerin ist verstorben und hatte hohe Schulden, die mit dem Erlös der Versteigerung gedeckt werden sollen. Der Erzähler, ein junger Mann, kommt zur Besichtigung in die...
Lesen Sie die Hauptaussagen dieses Buches in weniger als 10 Minuten. Erfahren Sie mehr über unsere Produkte. oder loggen Sie sich ein.

Über den Autor

Alexandre Dumas der Jüngere wird am 27. Juli 1824 in Paris geboren. Er ist der uneheliche Sohn des Schriftstellers Alexandre Dumas der Ältere und der Näherin Marie-Catherine Labay. Die Wurzeln der Familie sind recht exotisch: Dumas’ Urgroßvater war ein französischer Marquis, der auf Haiti lebte und mit seiner schwarzen Sklavin Marie Dumas mehrere Kinder hatte. Alexandre Dumas der Ältere will die Vaterschaft für sein uneheliches Kind zunächst nicht anerkennen, wird aber 1831 von der Mutter gerichtlich dazu gezwungen. Eine Entscheidung mit unerwünschten Folgen, denn nun beansprucht der Vater das Sorgerecht für den Jungen und steckt ihn gegen den erbitterten Widerstand der Mutter in ein Internat. Diese schmerzlichen Erfahrungen prägen den jungen Alexandre; sein Leben lang wird er für die Rechte von Frauen und unehelichen Kindern eintreten. Schon früh trifft er die Entscheidung, Schriftsteller zu werden, doch die Berühmtheit seines Vaters wird er nicht erreichen. Mit ihm reist er durch Spanien und Nordafrika, bevor er 1847 seinen sechsbändigen Roman Histoire de quatre femmes et d’un perroquet (Geschichte von vier Frauen und einem Papagei) veröffentlicht. Nach La dame aux camélias (Die Kameliendame, 1848), seinem größten Erfolg, schreibt er hauptsächlich Theaterstücke, die sich mit der Pariser Halbwelt, sozialen Missständen oder der Stellung der Frau in der Gesellschaft befassen. Bleibender Erfolg ist ihnen nicht beschieden. Zum Thema Frauenrechte verfasst Dumas auch einige Flugschriften; in seinem Drama Le fils naturel (Der natürliche Sohn, 1858) thematisiert er die Problematik der unehelichen Geburt. 1875 wird er in die Académie française, 1894 in die Ehrenlegion aufgenommen. Alexandre Dumas stirbt am 27. November 1895 in Marly-le-Roi bei Paris.


Kommentar abgeben

Mehr zum Thema

Mehr in den Kategorien