Zusammenfassung von Spätfolgen

Suchen Sie das Buch?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 10 Minuten.

Spätfolgen Buchzusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abo-Modelle vergleichen

Rezension

Unheilbare Wunden

50 Jahre nach dem Ende der Nazidiktatur zeigen sich noch überall die Spuren der Geschichte. Im öffentlichen Leben, aber auch im Kleinen, im Verborgenen, im Alltag der Überlebenden. Grete Weil erzählt deren Geschichten: die vom Onkel und der Tante in Amerika, die von den Toten nichts mehr hören wollen; die von Esther, die nach einem Autounfall stirbt, weil sie sich nicht von einem deutschen Arzt anfassen lassen will; und nicht zuletzt auch ihre eigene Geschichte. Der Blick auf die ganz eigenen Kämpfe, die ihre Protagonisten Tag für Tag ausfechten, zeigt das unvorstellbare Leid im Spiegel der einzelnen Lebensgeschichten, die immer auch geprägt sind vom Schuldgefühl der Überlebenden. Stilistisch vielseitig und geschliffen, in einer Sprache zwischen kühler Distanz und poetischer Abstraktion, erzählt Grete Weil vom Überleben, vom Verarbeiten des Grauens und von der gemeinsamen Aufgabe „Nie wieder!“. Ihr Ziel, beharrlich gegen das Vergessen anzuschreiben, hat Grete Weil mit den Spätfolgen erreicht.

Über die Autorin

Grete Weil wird am 18. Juli 1906 als Margarete Elisabeth Dispeker im oberbayrischen Rottach-Egern geboren. Als Kind einer großbürgerlichen liberalen jüdischen Familie – ihr Vater ist Anwalt und legt Wert auf eine umfassende Bildung – besucht sie zunächst in München, später in Frankfurt das Gymnasium und studiert dann Germanistik in München, Berlin und Paris. Sie freundet sich mit Erika und Klaus Mann an, beginnt ihre Dissertation und schreibt erste Erzählungen. 1932 heiratet sie den Dramaturgen Edgar Weil. Der wandert nach der Machtergreifung in die Niederlande aus und lebt fortan in Amsterdam. Grete, die inzwischen ihre Promotion abgebrochen und eine Fotografenlehre abgeschlossen hat, folgt ihm 1935 und eröffnet ein Fotoatelier. 1940 besetzen die Nazis die Niederlande, und nach einem erfolglosen Fluchtversuch nach England wird Edgar Weil verhaftet und interniert. Er stirbt 1941 im KZ Mauthausen. Grete Weil engagiert sich im Jüdischen Rat, muss später untertauchen und lebt ab 1943 anderthalb Jahre lang in einem Versteck, wo sie wieder zu schreiben beginnt. Nach dem Krieg geht sie nach Deutschland zurück. 1949 erscheint ihre Novelle Bis ans Ende der Welt, die noch in Amsterdam entstanden ist. Grete Weil heiratet 1960 den Regisseur Walter Jokisch. Neben Aufträgen als Übersetzerin setzt sie die Arbeit an ihren eigenen Werken fort. Bekanntheit erlangen ihre Romane Tramhalte Beethovenstraat (1963) und Meine Schwester Antigone (1980). Ihre Werke sind stark autobiografisch geprägt: „Nach dem Krieg schreibe ich ein paar Bücher. Sie handeln von Krieg und Deportation. Ich kann von nichts anderem erzählen. Der Angelpunkt meines  Lebens“, heißt es in Meine Schwester Antigone. Grete Weil wird 1980 mit dem Wilhelmine-Lübke-Preis, 1988 mit dem Geschwister-Scholl-Preis und 1995 mit der Carl-Zuckmayer-Medaille ausgezeichnet. Sie stirbt am 14. Mai 1999 in Grünwald bei München.

 

Zusammenfassung

Guernica

Die Erzählerin trifft sich mit einem alten Freund, Hans, der sich inzwischen John nennt, im Museum of Modern Art in New York. Sie haben sich viele Jahre nicht gesehen und wollen sich vor Picassos Bild Guernica treffen. Hans ist nach der Emigration in die USA Jurist geworden und hat eine Familie gegründet. Nach Deutschland zurückzukehren, hat er nie erwogen. Obwohl die beiden sich lange nicht gesehen haben, erkennen sie sich sofort wieder. Die Erzählerin erinnert sich an eine gemeinsame Fahrt zu einem Vortrag im Jahr 1932. Sie unterhielten sich über die Möglichkeit, dass Hitler an die Macht kommen könnte. Hans winkte ab. Und selbst wenn – in anderen Ländern gebe es auch Kunst, man müsse dann auswandern, hatte er gesagt.

Lesen Sie die Kernaussagen dieses Buches in 10 Minuten.

Für Sie

Finden Sie Ihr optimales Abo-Modell.

Für Ihr Unternehmen

Wir helfen Ihnen, eine lebendige Lernkultur aufzubauen.

 oder loggen Sie sich ein.

Kommentar abgeben

Mehr zum Thema

Mehr in den Kategorien