Zusammenfassung von Kommunalrating

Suchen Sie das Buch?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 10 Minuten.

Kommunalrating Buchzusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abo-Modelle vergleichen

Bewertung

6 Gesamtbewertung

7 Umsetzbarkeit

7 Innovationsgrad

5 Stil


Rezension

Im Wirtschaftsleben ist es selbstverständlich, dass gut aufgestellte Unternehmen wachsen, während andere aufgeben müssen. Doch wer will, dass eine Stadt in Konkurs geht, nur weil ihre Voraussetzungen im Vergleich zu anderen Orten schlecht sind? Kommunen für die Kreditvergabe einem Rating zu unterziehen, ist ein heiß diskutiertes Thema. Im Sammelband von Oliver Everling und Michael Munsch kommen Experten aus der Praxis zu Wort, beispielsweise Bürgermeister oder Kämmerer. Leider überschneiden sich ihre Beiträge immer wieder, und vieles liest sich dem Thema entsprechend trocken. Immerhin aber ist der Leser am Ende mit so viel Für und Wider versorgt, dass er sich ein eigenes Bild machen kann. Hilfreich sind die – leider sparsam eingesetzten – Beispiele sowie die Diagramme und Tabellen, die das Geschriebene besser verständlich machen. getAbstract empfiehlt das informative Buch allen, die für Finanzinstitute arbeiten oder in Kommunalverwaltungen aktiv sind.

Nach der Lektüre dieser Zusammenfassung wissen Sie:

  • was die Vor- und Nachteile eines Kommunalratings sind,
  • von welchen Faktoren es abhängt, ob eine Kommune finanziell gut gestellt ist und
  • welche Möglichkeiten es gibt, die finanzielle Situation zu verändern.
 

Über die Autoren

Oliver Everling und Michael Munsch, die Herausgeber des Buches, sind Ratingexperten aus der Privatwirtschaft. Oliver Everling arbeitet selbstständig als Berater zum Thema Rating. Michael Munsch ist Vorstand der Creditreform Rating AG.

 

Zusammenfassung

Bewertung soll Klarheit bringen

Was in der freien Wirtschaft gilt, sollte auch für Kommunen und Städte gelten: Wer ein guter Schuldner ist, bekommt günstiger Kredit. Wer dagegen sein Budget überstrapaziert und für Finanzinstitute zum Risiko wird, muss mehr zahlen, um sich Geld zu leihen. Damit gute von schlechten Schuldnern unterschieden werden können, werden Ratings abgegeben. Eingeführt Mitte des 19. Jahrhunderts, haben sie sich als Instrument der Finanzwirtschaft etabliert. Ziel ist es, eine Aussage darüber zu machen, ob ein Schuldner künftig seinen Pflichten nachkommen kann. Abteilungen des Kreditinstituts selbst oder spezialisierte Agenturen analysieren dafür etwa die Jahresabschlüsse von Unternehmen. Miteinbezogen werden Planungsberechnungen und Organigramme, Präsentationen aus dem Management sowie Verträge mit Leasing-, Factoring- oder Finanzierungspartnern.

Ähnliches mit Kommunen zu tun, liegt nahe: Ihr Schuldenberg wächst mit den Aufgaben ins Unermessliche. Die Finanzkrise hat zudem auch Kämmerer in die Bredouille gebracht. Am Beispiel der Kommunen im Bundesland Nordrhein-Westfalen heißt das: Jeder Bürger schulterte 2002 noch jährlich 200 Euro an Liquiditätskreditsumme...


Mehr zum Thema

Von den gleichen Autoren

Finanzdienstleister der nächsten Generation
7
Basel III
7
Debitorenrating
6

Ähnliche Zusammenfassungen

Das kommunale Nagelstudio
8
Forderungsmanagement in der öffentlichen Verwaltung
7
Flexibel und frei
9
Zukunft wird aus Mut gemacht.
Unsere Steuern
8
Zeit für mehr Gerechtigkeit.

Verwandte Kanäle

Kommentar abgeben

  • Avatar
  • Avatar
    Guest vor 6 Jahren
    wann machen die kämmerer ihre hausaufgaben? die aussage ist pauschal, ich weiss - doch aktuelle beispiele verführen dazu. das abstract sollte jeder lesen. die kommunalrating-frage lässt viele grund-probleme der finanz- und währungskrise nachvollziehen...