Zusammenfassung von Labs als Inhouse-Gegenkulturen

Suchen Sie den Artikel?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 5 Minuten.

Labs als Inhouse-Gegenkulturen Zusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abos vergleichen

Bewertung

8

Qualitäten

  • Innovativ
  • Praktische Beispiele
  • Inspirierend

Rezension

Aus dem Unternehmen ausgegliederte Innovationslabs bewirken oft nicht, was sie eigentlich sollen. Denn die Ideen aus dem kreativen Ableger werden im Betrieb ignoriert oder gar als „fremde“ Einfälle abgelehnt. Dies kann vermieden werden, wenn das Lab mitten im Unternehmen eingerichtet wird, so die Autoren dieses Artikels. Am Beispiel eines indischen Schulprojekts zeigen sie, wie die Platzierung einer Gegenkultur innerhalb des traditionellen Umfelds bestehende Grenzen überwinden und Veränderungen bewirken kann.

Über die Autoren

Stefan Kaduk und Dirk Osmetz sind Gründer und Partner der Managementberatung Musterbrecher.

 

Zusammenfassung

Ideen aus einem Innovationslab ins Unternehmen zu übertragen, hat sich als schwierig erwiesen.

Der Innovationsdruck auf Unternehmen wächst seit Jahrzehnten. Viele Großunternehmen gründen darum Innovationslabs oder Inkubatoren. An einem separaten Ort sollen kreative Mitarbeiter ihrer Fantasie freien Lauf lassen, um neue, möglichst disruptive Produkte zu entwickeln. Der gewünschte Ideentransfer ins Unternehmen bleibt in der Regel jedoch aus und es ändert sich nichts.

Ein vergleichbares Problem hatte Ulrike Reinhard, die Initiatorin eines Projekts, das indischen Dorfkindern – insbesondere Mädchen – zu einer Schulausbildung verhelfen will. Zugleich will sie alte, patriarchalische Muster und das Kastendenken aufbrechen. Ihr Ansatz: Sie verknüpft...


Mehr zum Thema

Ähnliche Zusammenfassungen

Ist Ihr Unternehmen rassistisch?
5
Mit der richtigen Technik ist jeder kreativ
8
Die Macht der Fragen
7
Wie Unternehmen KI richtig nutzen
8
Das Zeitalter der „DOer“
7
Kommunikation macht den Unterschied
8

Verwandte Kanäle

Kommentar abgeben