Zusammenfassung von Langfristigkeit lohnt sich

Suchen Sie den Artikel?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 5 Minuten.

Langfristigkeit lohnt sich Zusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abos vergleichen

Bewertung

7

Qualitäten

  • Umsetzbar
  • Überblick

Rezension

Gegen das oft beklagte Quartalsdenken helfen langfristige Anreize. Sie motivieren, die Substanz eines Unternehmens zu verbessern, statt sie auszuhöhlen. Sie beugen hoher Fluktuation bei den Topmanagern vor und fördern nachhaltige Strategien. Bei Start-ups ermöglichen sie überhaupt erst eine interessante Vergütung. Und sie erhöhen sogar die Attraktivität eines Unternehmens als Arbeitgeber. Die Autoren zeigen, wie solche Long-Term-Incentives vereinbart werden können.

Über die Autoren

Andrea Willmeroth arbeitet bei der zur Bosch-Gruppe gehörenden BSH Hausgeräte in München. Stefan Würz ist für die HR-Strategieberatung Lurse AG tätig.

 

Zusammenfassung

Langfristige Anreize fördern Mitarbeiterbindung und geschäftliche Nachhaltigkeit.

Langfristig angelegte Vergütungsmodelle lohnen sich. Unternehmen setzen sie ein, um Mitarbeiterbindung, langfristiges Denken und Nachhaltigkeit zu fördern – oder auch, um Führungs- und Fachkräfte am Unternehmen zu beteiligen. Long-Term-Incentives (LTIs), die erst nach frühestens drei Jahren eine Ergebnis- oder Erfolgsbeteiligung ausschütten, eignen sich für große Aktiengesellschaften ebenso wie für mittelständische Unternehmen und insbesondere für Start-ups.

Aus- und Neugründungen brauchen oft eine Anlaufzeit von mehreren Jahren. Für diese Zeitspanne...


Mehr zum Thema

Ähnliche Zusammenfassungen

Anreize neu ausrichten
6
Mandat zur Mitgestaltung
8
Einfangen reicht nicht
7
Die Power von Start-ups nutzen
7
Mehr Start-up im Konzern
8
Ein harter Brocken
8

Verwandte Kanäle

Kommentar abgeben