Zusammenfassung von Managing Transitions

Suchen Sie das Buch?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 10 Minuten.

Managing Transitions Buchzusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abos vergleichen

Bewertung

9

Qualitäten

  • Innovativ
  • Umsetzbar
  • Eloquent

Rezension

Dieses Buch ist ein Klassiker der Managementliteratur: intuitiv verständlich, kristallklar und feinfühlig. Es finden sich darin keine überladenen Ausführungen, sondern wohldosierte Portionen Weisheit, gespickt mit unterstreichenden Zitaten aus zahlreichen psychologischen und philosophischen Quellen. Managing Transitions kommt mit viel Leichtigkeit und Menschlichkeit daher. Es geht um einen empathischen und fürsorglichen Umgang mit Menschen, die sich kritischen Situationen und Veränderungen ausgesetzt sehen, denen sie sich nicht gewachsen fühlen. Obwohl das Buch für die Verwendung in Unternehmen konzipiert ist, bietet es auch dem privaten Leser ein Coaching in Resilienz und einen unschätzbaren Mehrwert für das eigene Leben. getAbstract empfiehlt diesen Klassiker der Managementliteratur jedem, der Menschen in kritischen Situationen begleitet.

Über die Autoren

William Bridges studierte Englisch an der Harvard University und war zunächst Professor für Amerikanische Literatur und dann Berater im Bereich Veränderung und Change-Management in der Wirtschaft. Mit seinem Transition-Modell hat er viele namenhafte Unternehmen in kritischen Zeiten unterstützt. Seine Ehefrau Susan Bridges studierte Kommunikation mit Fokus auf Neurolinguistik und Psychologie an der University of Colorado. Heute leitet sie die nach ihrem Gatten benannte Unternehmensberatung.

 

Zusammenfassung

Veränderung vs. Übergang

Die Begriffe „Veränderung“ und „Übergang“ werden im allgemeinen Sprachgebrauch häufig synonym verwendet. Genau genommen handelt es sich bei einer Veränderung lediglich um eine Abweichung vom Status quo, während der Übergang einen psychologischen Prozess beschreibt. Dieser besteht aus drei Phasen: dem Loslassen von Gewohntem, der psychologischen Neuorientierung und der Entwicklung einer neuen Identität. Wenn Menschen an Veränderungen denken, konzentrieren Sie sich meist auf das Ergebnis statt auf den Weg. Sie richten ihre Aufmerksamkeit auf das Neue, anstatt darauf, sich vom Alten zu lösen. Auf diese Weise vernachlässigen sie die schmerzhaften Gefühle des Verlusts, die mit dem Prozess des Loslassens einhergehen. Der Übergang ist notwendig, um jegliche Art von Veränderung erfolgreich umsetzen zu können.

Das Ende – loslassen lernen

Jeder Anfang beginnt mit einem Ende. Damit Sie sich auf etwas Neues einlassen können, müssen Sie sich erst von Altem trennen. Doch eine der schwierigsten Aufgaben im Übergang besteht darin, herauszufinden, was überhaupt losgelassen werden muss. Denken Sie zum ...


Mehr zum Thema

Ähnliche Zusammenfassungen

Durchstarten mit 50 plus
7
Mindful Business
8
Zündstoff für Andersdenker
7
Burn-out, ade
7
Onboarding – Neue Mitarbeiter integrieren
6
Mindful@work
8

Verwandte Kanäle

Kommentar abgeben