Zusammenfassung von Du sollst nicht denken müssen

Suchen Sie den Artikel?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 5 Minuten.

Du sollst nicht denken müssen Zusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abo-Modelle vergleichen

Bewertung

7 Gesamtbewertung

5 Umsetzbarkeit

7 Innovationsgrad

8 Stil

Rezension

Geräte von Apple oder Kärcher sehen nicht nur gut aus – sie überzeugen auch durch ihre intuitive Bedienbarkeit und begeistern damit ihre Nutzer. Benutzerfreundlichkeit ist ein echter Wettbewerbsvorteil. Die Beispiele zeigen auch, dass Kunden durchaus bereit sind, für solche Geräte tiefer in die Tasche zu greifen. Es macht mehr Spaß, mit ihnen zu arbeiten, denn die Bedienung ist leicht zu erlernen und dem Nutzer unterlaufen weniger Fehler. Unternehmen müssen jetzt nur noch die Lehren daraus ziehen und die Gebrauchstauglichkeit ihrer Produkte erhöhen. getAbstract empfiehlt diesen lesenswerten Artikel allen Unternehmern, Entwicklern und Designern.

Das lernen Sie

  • warum Unternehmen die Benutzerfreundlichkeit ihrer Produkte unbedingt verbessern sollten.
 

Über den Autor

Stefan Scheytt ist freier Wirtschaftsjournalist.

 

Zusammenfassung

Apples Computermaus revolutionierte 1984 die Bedienung von Computern. Sie ermöglichte die intuitive Interaktion mit einer grafischen Oberfläche und ersparte dem Nutzer die mühselige Eingabe von Code. Auch das Click-Wheel am iPod oder der Papierkorb auf dem Bildschirm zur Entsorgung von Datenmüll erklären sich praktisch von alleine. Kärcher verwendet bei seinen Geräten eine einheitliche Farbensprache. Gelb bedeutet zum Beispiel, dass man das Gerät dort anfassen kann, dass dann etwas passiert. Bei einer neuen Hochdruckwasserpistole spürt der Nutzer die Mechanik und weiß intuitiv, wie sie funktioniert. Ein patentierter Drehschalter bei Reinigungsgeräten (natürlich in Gelb) fasst etwa 20 Funktionen zusammen. Er lässt sich intuitiv und damit fehlerfrei bedienen. Das Unternehmen EOS, ein Hersteller von industriellen 3D-Druckern, arbeitet an der Verbesserung von Bedienoberflächen. Immerhin sind Menschen mit sehr unterschiedlichem Wissen und Ausbildungsgrad an den Druckern tätig: Konstrukteure, Fertigungsingenieure, Servicekräfte und Maschinenbediener. Sie sollen sich nicht mehr durch komplizierte Menüs kämpfen müssen.

Lesen Sie die Kernaussagen dieses Artikels in 10 Minuten.

Für Sie

Finden Sie Ihr optimales Abo-Modell.

Für Ihr Unternehmen

Wir helfen Ihnen, eine lebendige Lernkultur aufzubauen.

 oder loggen Sie sich ein.

Kommentar abgeben

Mehr zum Thema

Vom gleichen Autor

Ähnliche Zusammenfassungen

Mehr in den Kategorien