Zusammenfassung von Mit Kampfmarken Konkurrenten abwehren

HBM,

Zum Artikel

Mit Kampfmarken Konkurrenten abwehren Zusammenfassung
Premium- und Billigprodukt: fünf Risiken im Kampf an zwei Fronten.

Bewertung

6 Gesamtbewertung

5 Umsetzbarkeit

6 Innovationsgrad

8 Stil

Rezension

„Kommt Zeit, kommt Rat.“ – Vielleicht sollten Premiumanbieter doch lieber etwas aktiver auf die Bedrohung seitens der Billigkonkurrenz antworten, beispielsweise mit einer eigenen günstigen Kampfmarke. Mark Ritson, Berater von Unternehmen wie Adidas und PepsiCo, mahnt allerdings vor fünf Risiken, die bei dem Unterfangen lauern. In diesem Artikel stellt er sie vor, denn wer gewarnt ist, kann sich wappnen. Während andere Autoren dazu aufrufen, vor lauter Analysieren und Probieren das Handeln nicht zu vergessen, rät Ritson zu Markttests, um die Gefahren zu bannen. getAbstract empfiehlt diesen Artikel allen Markenmanagern und Produktentwicklern, die auch diese Seite der Argumentation kennen wollen.

Das lernen Sie

  • die fünf Risiken einer Billigmarkenstrategie eines Premiumanbieters
 

Zusammenfassung

Sobald Kunden den Gürtel enger schnallen müssen, ist der Marktanteil von Premiumprodukten durch Billigprodukte bedroht. Als Premiumanbieter können Sie nun entweder auch Ihre Preise stutzen, die Abwanderung der Konsumenten tatenlos zur Kenntnis nehmen oder aber mit einer eigenen, günstigen Kampfmarke...
Lesen Sie die Hauptaussagen dieses Artikels in weniger als 10 Minuten. Erfahren Sie mehr über unsere Produkte. oder loggen Sie sich ein.

Über den Autor

Mark Ritson ist neben seinem Lehrauftrag an der Melbourne Business School in Australien Unternehmensberater, unter anderem für Adidas und PepsiCo.


Kommentar abgeben

Mehr zum Thema

Ähnliche Zusammenfassungen

Mehr in den Kategorien