Zusammenfassung von Value Brands

Markenwert als zentraler Treiber des Unternehmenswertes

Schäffer-Poeschel, Mehr

Buch kaufen

Value Brands Buchzusammenfassung
Marken sind das Salz in der Marketingsuppe: Und hier gibt es eine gute Portion davon.

Bewertung

6 Gesamtbewertung

7 Umsetzbarkeit

6 Innovationsgrad

6 Stil

Rezension

Starke Marken sind wichtiger für die Bewertung des Gesamtunternehmens, als manche meinen. In ihrem Buch betonen die beiden Markenexperten Klein-Bölting und Maskus deshalb auch die Bedeutung erfolgreicher Marken für den Unternehmenswert. In der Konsequenz fordern sie, Markenmanagement als Wertmanagement zu verstehen. Sie stellen Strategien der Markenführung vor, die sich in der Praxis bewährt haben: Dabei dient die Allianz Group als durchgehendes Fallbeispiel. Ein Schwerpunkt des Buches liegt auf der Markenpositionierung und der Erfolgskontrolle. Da es bisher keine allgemein akzeptierte Methode zur Feststellung des Markenwertes gibt, werden verschiedene Modelle vorgestellt. Die Autoren geben dem von BBDO Consulting entwickelten Brand Equity Evaluator den Vorzug, der ausführlich beschrieben wird. getAbstract.com meint: Das Buch ist Managern zu empfehlen, die sich mit den Themen Markenwert und Markenführung auseinander setzen wollen.

Das lernen Sie

  • die Bedeutung erfolgreicher Marken als Werttreiber für das Unternehmen
  • die wichtigsten Eigenschaften starker Marken
  • einige grundlegende Prinzipien der Markenführung
 

Zusammenfassung

Starke Marken steigern den Unternehmenswert
Das Management der meisten Unternehmen ist sich heutzutage über die Bedeutung von Marken durchaus im Klaren. Trotzdem wird der Markenführung oft weniger Beachtung geschenkt als anderen betriebswirtschaftlichen Disziplinen. Laut einer Umfrage ...
Lesen Sie die Hauptaussagen dieses Buches in weniger als 10 Minuten. Erfahren Sie mehr über unsere Produkte. oder loggen Sie sich ein.

Über die Autoren

Udo Klein-Bölting studierte Wirtschaftswissenschaften in Münster. Nach sechs Jahren bei BBDO wechselte er 1996 als Geschäftsführer zur Werbeagentur J. Walter Thompson. 1999 folgte die Rückkehr zu BBDO. Seit 2003 ist er als Chief Development Officer verantwortlich für die Strategie und Unternehmensentwicklung der deutschen BBDO-Gruppe. Michael Maskus startete seine Karriere als Vorstandsassistent bei Schering in Berlin. 1979 wechselte er zu Beiersdorf, sechs Jahre später wurde er Marketing- und Vertriebsleiter bei Johnson & Johnson Medical. Ab 1992 leitete Maskus das Corporate Marketing der Allianz Gruppe, seit 2001 ist er als Head of Group Marketing für das Markenmanagement zuständig.


Kommentar abgeben

Mehr zum Thema

Von den gleichen Autoren

Ähnliche Zusammenfassungen

Mehr in den Kategorien