Zusammenfassung von Mit Chinesen arbeiten

Suchen Sie das Buch?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 10 Minuten.

Mit Chinesen arbeiten Buchzusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abos vergleichen

Bewertung

6

Qualitäten

  • Umsetzbar

Rezension

Markus Wind führt in seinem Buch detailliert vor Augen, mit welchem Werte- und Verhaltenssystem wir es in China zu tun haben, und leitet daraus Handlungsanleitungen für die tägliche Zusammenarbeit mit Chinesen ab. Manchmal erweckt das Buch allerdings ein wenig den Eindruck, als habe der Autor nicht so genau gewusst, was er eigentlich will. Führungstipps werden im Untertitel versprochen, kommen im Text jedoch recht kurz. Was allerdings die Schulung chinesischer Mitarbeiter anbelangt, so kann sich der Leser nicht beklagen: Hier wird ausführlich bis hin zum Fallbeispiel gezeigt, wie sie ablaufen sollte. Etwas störend sind die vielen theoretischen Unterbrechungen, die sehr wissenschaftlich daherkommen. Als Leser fühlt man sich dann hin und wieder etwas allein gelassen zwischen allerhand Es-könnte-so-aber-auch-anders-sein. Dennoch finden sich in dem Buch zahlreiche praxisrelevante Tipps, die es zu einer guten Grundlage für alle Fach- und Führungskräfte machen, die mit Chinesen zusammenarbeiten müssen, vor allem für jene, die für die Schulung der Asiaten verantwortlich sind, findet getAbstract.

Über den Autor

Markus Wind arbeitet als Produktmanager eines Lampenproduzenten mit Standorten in China. Davor war er in den Bereichen Training und Produktmanagement eines großen Automobilherstellers tätig und verfasste dort eine wissenschaftliche Arbeit über Führungskräftetrainings in Nord- und Südasien. Er hat längere Zeit in China gearbeitet.

 

Zusammenfassung

Andere Welt, anderer Glaube

Wer sich auf das chinesische Parkett wagt, betritt eine neue Welt - im Hinblick auf Kultur, Werte, Denken und Verhalten. Da mag die Sprache noch das kleinste Hindernis darstellen. Zwei Lehren beeinflussen das chinesische Leben erheblich: der Konfuzianismus und der Daoismus. Ersterer verdankt seinen Namen Konfuzius, der mit seinen Lehren die Staatsdoktrin des Kaisertums bildete. Zu seinen Grundpfeilern gehört das Senioritätsprinzip, wonach man dem Erfahreneren Gehorsam und Loyalität entgegenbringt. Das ebenfalls im Konfuzianismus verwurzelte Familienprinzip stellt das Kollektiv über das Individuum. Jeder ist der Gemeinschaft in irgendeiner Form verpflichtet, wird durch diese aber auch abgesichert. Auch harte Arbeit und ständige Weiterbildung werden nach Konfuzius hoch gepriesen. Der Daoismus geht auf Laotse zurück und stellt die Natur in den Mittelpunkt. Alles dreht sich um die gegensätzlichen, sich jedoch ergänzenden Kräfte Yin und Yang.

Mit wem Sie es zu tun haben

Im Wirtschaftsleben sind vorwiegend drei Gruppen anzutreffen: die Altgedienten, die jungen Erfolgreichen und die so genannten "kleinen Kaiser":

  • Die Altgedienten...

Mehr zum Thema

Ähnliche Zusammenfassungen

Die Chinesen
8
Freundliche Übernahme
8
China First
9
Die Neuerfindung der Diktatur
9
Moulüe – Supraplanung
8
Chinas neue Seidenstraße
7

Verwandte Kanäle

Kommentar abgeben