Zusammenfassung von Narren des Zufalls

Suchen Sie das Buch?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 10 Minuten.

Narren des Zufalls Buchzusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abos vergleichen

Bewertung

7

Qualitäten


Rezension

Natürlich dürfen Blinde über Farben reden. Und Nassim Nicholas Taleb darf sich als Literatur- und Philosophieliebhaber verstehen und zugleich als Finanzmarktexperte und eloquenter Plauderer. Der Verfasser des Schwarzen Schwans lästert in diesem Buch, das ursprünglich 2001 erschien, über die Dummheit der Welt und der Menschen, weil sie mit den Grundwahrheiten der Wahrscheinlichkeitsrechnung nicht umzugehen wissen. Nebenbei bekommen auch Dichter, Philosophen und Journalisten, die vor Talebs Augen keine Gnade finden, einige Seitenhiebe verpasst. Der frühere Börsenhändler und heutige Mathematikprofessor versucht, Verständnis für die Komplexität der Zufallsmaterie aufzubauen, aber vor lauter Bemühen um Anschaulichkeit vergisst er manchmal, sein Thema richtig zu fokussieren. Dennoch: getAbstract empfiehlt das Buch allen, die sich den Abgründen der Probabilistik in einer nett verpackten Form nähern wollen.

Über den Autor

Nassim Nicholas Taleb ist Essayist und Wissenschaftler. Er war 20 Jahre im Derivatehandel tätig und lehrt heute als Professor für Risk Engineering an der New York University. Er ist Autor des internationalen Bestsellers Der Schwarze Schwan.

 

Zusammenfassung

Glück und Geschick

Der Aberglaube ist keineswegs tot. Viele unserer Überzeugungen halten wir persönlich für rational und logisch. Diejenigen, die sie hinterfragen, finden aber schnell heraus, dass diese Deutung zumindest als anzweifelbar gelten muss. Menschen neigen dazu, rationale Erklärungsmuster zu finden, wo in Wirklichkeit der Zufall regiert. Gerade Glück und Geschick werden – von den Glücklichen – gern verwechselt, und das besonders bei Börsengeschäften.

Die Idee des Zufalls in ihrem Handeln zuzulassen und zu akzeptieren, ist für viele Menschen schwierig. Zu schwierig. Gesunder Menschenverstand, sagte Einstein, ist nichts anderes als die Ansammlung irriger Annahmen, zu denen man im Alter von 18 Jahren gelangt ist. Der Alltag an den Börsen, das Hochjubeln von Händlern, die sagenhafte Gewinne machen (und wenig später in aller Stille pleitegehen), und der Herdentrieb, der die Börsen immer aufs Neue von Boom zu Crash treibt und wieder zurück, gibt viel Anlass, Einstein Recht geben zu wollen.

Dem eigenen Konzept misstrauen

Es gibt etwas Besseres als den gesunden Menschenverstand: die Mathematik. Speziell die „Monte-Carlo-Simulation“. Die...


Mehr zum Thema

Vom gleichen Autor

Das Risiko und sein Preis
7
Intoleranz setzt sich durch
9
Antifragilität
8
Der Schwarze Schwan
10

Ähnliche Zusammenfassungen

Wie lege ich 5000 € optimal an?
8
Sichere Prognosen in unsicheren Zeiten
8
„Schatz, ich habe den Index geschlagen!“
8
Der Weg des Seal
7
Aus der Welt
9
Strategische Unternehmensführung mit Advanced Analytics
6

Verwandte Kanäle

Kommentar abgeben